Spielbericht

MTV Stuttgart – TSV Münster 6:1

Trotz der deftigen 1:6-Niederlage beim MTV Stuttgart spielt der TSV Münster nächste Saison in der Bezirksliga und kann sich dabei beim Nachbarn Spvgg Cannstatt bedanken, die durch ihren Sieg den SV Sillenbuch auf den Relegationsplatz verwiesen. Nur aufgrund des besseren Torverhältnisses steht Münster über dem Strich.

Leider wurden die zahlreichen mitgereisten Fans beim Auswärtsspiel am Kräherwald bitter enttäuscht, denn schon nach 20 Minuten stand es 3:0 für den MTV und es war kein Aufbäumen von Münster zu erkennen. So kassierte man noch drei weitere Tore und zeigte eine schwache Leistung.

Das zog sich durch die gesamte katastrophale Rückrunde, in der nur drei Siege gelangen und man unnötigerweise noch in Abstiegsgefahr geriet. Nach der Vorrunde belegte das Team noch einen Platz im gesicherten Mittelfeld.

Das alles gilt es aufzuarbeiten, um den Abwärtstrend der vergangenen Jahre zu stoppen und eine schlagkräftige Truppe für die nächste Spielzeit zu bilden.

 

Steffen Englisch

TSV Münster – SC Stammheim 4:4

Schon vor dem Spiel war klar, dass nur ein Sieg dem TSV Münster im Kampf um den Klassenerhalt helfen würde. Nach den letzten Spielen eine durchaus machbare Aufgabe.

Doch unerklärlicherweise zeigte vor allem die Abwehr in der ersten Halbzeit eine ganz schwache Leistung und produzierte einen Fehler nach dem anderen. So dauerte es gerade zu zweiten Minute, als der SC Stammheim in Führung ging. Eine harmlose Flanke landete bei Christian Schwalb, der zum 0-1 einschoss. Auch danach leisteten sich die Gastgeber zahlreiche Aussetzer und der Gast liess sich nicht zweimal bitten. Wieder Christian Schwalb (28. Minute) und Augustnol Bohl (43.) nahmen die Geschenke zum 3:1 dankend an. Zwischenzeitlich hatte Bernhard Kreis mit einer feinen Einzelleistung für den 1:1-Ausgleich gesorgt (15.).

Nach dem Seitenwechsel zeigte der TSV Münster eine tolle Moral und drehte den 1:3-Rückstand in eine 4:3-Führung binnen 25 Minuten. Jan Schwarz (47.), Bernhard Kreis (65.) und Daniel Schuch mit einem verwandelten umstrittenen Foulelfmeter (69.) liessen die Münsteraner wieder hoffen. Doch wieder ein Aussetzer nach einer Ecke brachte Münster um den verdienten Lohn. Vadin Kromm sorgte für den 4:4-Endstand.

Münster muss nächste Woche zum MTV Stuttgart und braucht dringend einen Sieg, um den Relegationsplatz zu vermeiden.

Der TSV Münster II unterlag SC Stammheim II mit 2:6. TSV-Tore: Benjamin Beringer und Marko Vasic.

 

Steffen Englisch

TSV Rohr - TSV Münster 1:2

Der TSV Münster ging aufgrund der prekären Tabellensituation konzentriert ins Spiel, traf aber auf eine gute Rohrer Mannschaft, die ihrer angespannten Personalsituation zum Trotz in den ersten zehn Minuten das Spiel kontrollierte.

Dann der erste Angriff für Münster über Faton Hasanaj, der elfmeterverdächtig von einem Rohrer Verteidiger unterbunden wurde.

Beide Mannschaften spielten danach mit offenem Visier und es häuften sich die Chancen auf beiden Seiten.

Guten Torchancen für Münster durch Faton Hasanaj, Ismet Alkan und Jan Schwarz, die leider zu umständlich vergeben wurden, standen Rohrer Torchancen gegenüber, die von Mannschaftskapitän Daniel Schuch und Torwart Toni Chandolias entschärft wurden.

Der gute Schiedsrichter Sven Urban hatte kaum zur zweiten Halbzeit angepfiffen, da klingelte es wie schon so oft in dieser Saison im Münstermer Tor. Münsters Abwehr war nach einem langen Diagonalball noch unsortiert und Rohrs Pedram Khoshdani verwertete den Ball gekonnt zum 1:0.

Doch die Jungs von Trainer Sinan Can - der den TSV Münster auch in der nächsten Saison coachen wird - hatten ihre Lektion gelernt und steckten den Treffer weg. Bereits in der 60. Minute drückte Torjäger Bernhard Kreis eine klasse Hereingabe von Ismet Alkan über die Linie zum 1:1 Ausgleich.

Die Grünhemden hatte nun ihre beste Phase und Panagiotis Moutas gelang nach Zuspiel von Thomas Ivan mit seinem ersten Treffer überhaupt für den TSV das vielumjubelte 2:1 in der 75. Min.

Rohr drückte mit nun mit aller Macht auf den Ausgleich, doch außer einem Lattenknaller passierte nichts mehr und der TSV Münster nahm verdient die 3 Punkte aus Rohr mit und rutscht auf einen Nichtabstiegsplatz und hat alles somit wieder in der eigenen Hand.

Im Vorspiel unterlag Münsters Zweite dem TSV Rohr II mit 0:4.

 

Mathias Beck

TSV Münster – SV Bonlanden 1:2

Nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage verlor der TSV Münster gegen den Tabellenzweiten SV Bonlanden mit 1:2 und steckt weiter mittendrin im Abstiegskampf.

Der SV Bonlanden dominierte über weite Strecken die Partie und kam zu einigen guten Torchancen, doch der wieder sicher haltende Münster-Torwart Antonios Chandolias konnte seinen Kasten vorerst sauber halten. Mit dem 1:0 durch Bernhard Kreis nach toller Vorarbeit von Jan Schwarz konnten die Münsteraner sogar in Führung gehen (29. Minute). Immer wieder setzten die Gastgeber mutige Konter und waren aber in der Abwehr vollauf mit dem Verteidigen beschäftigt. Der Vorsprung konnte in die Pause gerettet werden.

Nach dem Seitenwechsel zahlte sich die Überlegenheit der Gäste dann aus und Andreas Pottmeyer markiete das verdiente 1:1 (59.) Auch danach kam Münster kaum vors gegnerische Tor und zitterte um den Punkt. Wieder Andreas Pottmeyer nach einer Ecke schlenzte den Ball zum 1:2 ins Netz (70.) und sorgte für einen Doppelpack . Münster kämpfte weiter und schmiss alles nach vorne, doch es fehlte die Durchschlagskraft nach vorne. Richtig gefährlich wurde es für Bonlanden leider nie.

Trotz der Niederlage bleibt eine ansprechende Leistung zurück, die Hoffnung auf das nächste schwere Auswärtsspiel beim TSV Rohr macht.

 

Steffen Englisch

 

Spvgg Feuerbach - TSV Münster 2:2

Nach anfänglichem Abtasten kam Münster besser ins Spiel und hatte in der 12. und 15. Minute zwei gute Torchancen durch Faton Hasanaj. Feuerbach antwortet mit einem gefährlichen Kopfball, der über die Querlatte strich. In der 25. Min. legte Jan Schwarz nach einem gelungenen Angriff auf Ismat Alkan zum 1:0 auf. Torhüter Toni Chandolias fischte dann einen gefährlichen Schuss aus dem linken Toreck.In der 37. Min. Klatschte ein 25 Meter-Schuss von Münsters Olaf Schubring zum Glück für die Talkrabben nur an den Pfosten. In der 44. Min. begünstigte ein Stellungsfehler von Münsters Torhüter wie aus dem Nichts dann den Ausgleich für Feuerbach.

Nach der Pause berannten die Grünhemden das Feuerbacher Tor und kamen zu mehreren gute Tormöglichkeiten durch Bernhard Kreis und Jan Schwarz. Es dauerte dann bis zur 70. Min, da versenkte der eingewechselte Musti Parmak einem an ihm verschuldeten direkten Freistoß gekonnt zum 2:1 im Feuerbacher Gehäuse. Feuerbach wusste um die Wichtigkeit des Spiels und versuchte nun alles, um den Ausgleich zu erzielen. Doch Münster stand gut und hatte das Geschehen im Griff.

Mit dem einzigen gelungenen Feuerbacher Angriff in der zweiten Halbzeit gelang sehr zum Leidwesen der Münsteraner Mannschaft der etwas schmeichelhafte Ausgleich zum 2:2 in der 85. Min. Die restliche Spielzeit war dann für die Münster zu kurz, um doch noch den Sieg mitzunehmen und mit Feuerbach Punktemäßig gleichzuziehen. Durch die höheren Spielanteile und besseren Torchancen hätte die Mannschaft von Trainer Sinan Can den Sieg verdient gehabt, kann sich aber aufgrund der gezeigten Leistung in den vergangenen drei Spielen berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

 

Mathias Beck

FC Stuttgart-Cannstatt - TSV Münster 1:5

Mit dem zweiten Sieg hintereinander sammelt der TSV Münster wichtige Punkte im Abstiegskampf und schöpft weiter Hoffnung.

Der FC Stuttgart-Cannstatt war über die gesamte Spieldauer zu ungefährlich und kam nur zu ganz wenigen Torchancen. Münster hingegen nutzte die sich bietenden Möglichkeiten eiskalt aus. Bernhard Kreis mit einem Doppelpack (7. und 22. Minute) sorgte für die frühe Führung. Zwischenzeitlich hatte Saban Erdogmus mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern in den Torwinkel für den Ausgleich gesorgt (21.). Weitere gute Konterchancen für Münster wurden danach leider vergeben.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gastgeber kalt erwischt. Faton Hasanaj sorgte mit dem 3:1 für die Vorentscheidung (52.). FC Stuttgart-Cannstatt war zwar weiter bemüht, aber nach vorne zur harmlos. So erhöhte Bernhard Kreis mit seinem dritten Treffer auf 4:1 (85.) und Mustafa Parmak setzte mit dem 5:1 (90.) den Schlusspunkt. Bemerkenswert war wieder die Leistung des eingewechselten A-Jugendlichen Florian Reu, dem diesmal eine Torvorbereitung gelang.

Für Münster steht nächste Woche das nächste Abstiegsduell bei Spvgg Feuerbach an.

Der TSV Münster II siegte bei FC Stuttgart-Cannstatt II mit 7:2. Tore: Benjamin Beringer(2), Kevin Mayers(2). Alexander Stanka, Chris Kallenberger und Daniel Gromatzki

 

Steffen Englisch

TSV Münster - Türkspor Stuttgart 3:2

Gegen den Tabellenzweiten Türkspor Stuttgart kam der TSV Münster zum langersehnten ersten Sieg im neuen Jahr und schöpft im Abstiegskampf wieder Hoffnung.

Münster konnte zu Beginn das Spiel offen halten und ging sogar in Führung. Nach einer tollen Kombination über Bernhard Kreis schoss Faton Hasanaj sehenswert zu 1:0-Führung ein (23. Minute). Der Gast hatte in der Folgezeit mehr vom Spiel und drängte auf den Ausgleich. Münster versäumte es aber, die Konter konsequent zu Ende zu spielen rettete das Ergebnis in die Pause. Mehrere Chancen auf beiden Seiten wurden davor vergeben.

Nach dem Seitenwechsel wurde Münster wie schon in der Vorwoche kalt erwischt. Feriz Meha köpfte zum 1:1 ein (50.) und man fürchtete schon den gleichen Verlauf wie gegen Sillenbuch, als man vier Tore in 15 Minuten kassierte. Doch die Zuschauer wurden eines Besseren belehrt. Münster kämpfte aufopferungsvoll und schmiss sich die Zweikämpfe. Zudem strahlte Torwart Antonios Chandolias eine unglaubliche Ruhe aus und hielt erstklassig alles was aufs Tor kam. Nach einem Foul an Faton Hasanaj zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt und Daniel Schuch verwandelte gewohnt sicher zur 2:1-Führung (61.) In der turbulenten Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse. Einen Konter schloss Rückkehrer Mustafa Parmak mit einer feinen Einzelleistung zur Vorentscheidung zum 3:1 ab (86.) und Türkspor verkürzte auf 3:2 durch Feriz Meha nach einem unberechtigten Foulelfmeter. Sinan Can soll seinen Gegenspieler im Strafraum gefoult haben, er spielte jedoch klar den Ball. Danach wurde es nochmal hektisch, aber Münster verteidigte den Sieg über die Zeit.

Nächste Woche gilt es beim FC Stuttgart-Cannstatt nachzulegen, sonst wäre dieser Sieg wertlos.

Die zweite Mannschaft des TSV Münster unterlag im Vorspiel Türkspor Stuttgart II mit 0:1.

 

Steffen Englisch

SV Sillenbuch - TSV Münster 5:2

Der TSV Münster wollte den Schwung aus der guten Leistung gegen N.A.F.I. ins Spiel gegen Sillenbuch mitnehmen und in der ersten Halbzeit hat dies auch hervorragend funktioniert. Münster zeigte einige gelungene Spielzüge und zwei dieser Spielzüge führten zu Toren durch Thomas Ivan und Faton Hasanaj. Sillenbuch war eigentlich nur durch Eckbälle gefährlich. Trainer Sinan Can gab in der Pause die Marschroute für die zweite Halbzeit aus - die ersten 15 Minuten hellwach sein, gut zu stehen, nichts zuzulassen und dann zu versuchen, mit einem Konter das 3 : 0 zu erzielen.

Der Plan war gut, allein es mangelte an der Umsetzung durch die Spieler. Denn genau in diesen ersten 15 Minuten kassierte eine desolate Münsterer Mannschaft unglaubliche 4 Gegentore und verlor dieses richtungsweisende Spiel am Ende sang und klanglos mit 5:2. Alleine Torhüter Toni Chandolias wehrte sich gegen die Niederlage und zeigte, welche Tugenden im Abstiegskampf gebraucht werden.

Mit dieser Einstellung wird es sehr, sehr schwer, die Klasse zu halten. Da kommt die Spielpause über die Osterferien gerade recht.

Im Vorspiel besiegte Müsters Zweite nach guten Spiel Sillenbuch mit 6:2

 

Mathias Beck

TSV Münster - NAFI Stuttgart 1:3

Gegen den Spitzenreiter NAFI Stuttgart kassierte der TSV Münster eine weitere Niederlage, zeigte sich aber im Vergleich zu den Vorwochen verbessert. Und schnupperte kurz an einer Überraschung, denn nach 10 Minuten gelang der Führungstreffer. Faton Hasanaj schloss eine tolle Kombination über Bernhard Kreis und Rene Weinhardt zum 1:0 ab.

Die favorisierten Gäste übernahmen aber mit zunehmender Spieldauer immer mehr das Kommando und wurden ihrer Rolle gerecht. Erdal Koyuncu sorgte für das verdiente 1:1 (24. Minute) und es sollten weitere gute Torchancen folgen. Münster kämpfte aufopferungsvoll und zeigte tollen Einsatz und hatte sich das Unentschieden zur Pause verdient.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig und NAFI beherrschte weiterhin Gegner und Ball. So nutzten Denis Berger (50.) und Ugur Capar (70.) schonungslos die wenigen Fehler in der Münster-Abwehr am heutigen Tag aus und sorgten mit dem 3:1 für klare Verhältnisse. Die Gastgeber kamen über die gesamte Spieldauer zu wenig vor das gegnerische Tor, um Zählbares mitzunehmen.

Münster schöpft trotz der Niederlage aufgrund der ansprechenden Leistung wieder etwas Hoffnung und muss nächste Woche zum nächsten Abstiegskracher zum SV Sillenbuch.

Die zweite Mannschaft des TSV Münster unterlag NAFI Stuttgart II mit 4:7. Tore: Falcone(3) und Kallenberg.

Steffen Englisch

Spvgg Möhringen - TSV Münster 5:1

Gegen den Abstiegskandidaten Spvgg Möhringen kassiert der TSV Münster die nächste Pleite und rutscht in der Tabelle immer weiter ab.

 

Schon zu Beginn wurden die Gäste stark unter Druck gesetzt und hatten alle Mühe, das eigene Tor zu verteidigen. Aber nach 16 Minuten waren alle Bemühungen umsonst, als Nils Große Scharmann die 1:0-Führung erzielen konnte. Münster lief dem Ball größtenteils nur hinterher und blieb auch in den Zweikämpfen meist zweiter Sieger. Bis zur Pause hielt man sich schadlos, konnte aber nach vorne kaum Akzente setzen.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste kalt erwischt. Wieder Nils Große Scharmann erstickte die aufkommenden Münsteraner Hoffnungen im Keim und traf zum 2:0 (47. Minute). Damit war die Moral der Münsteraner gebrochen und der Gastgeber legte mit einem Dreierpack nach. Christopher Müller (59.) und Nils Große Scharmann mit Treffer Nummer drei (64.) und vier (65.) sorgten für klare Verhältnisse. Der Vierfach-Torschütze wird diesen Tag wohl noch lange in Erinnerung behalten, wurde er zudem beim letzten Treffer angeschossen und konnte sich ein Schmunzeln nicht verbergen.

Mirlind Kamberis Pfostentreffer (73.) und Faton Hasanajs Anschlusstor zum 1:5 (75.) kamen zu spät und änderten am Ausgang nichts mehr.

 

Münster empfängt nächste Woche Spitzenreiter NAFI Stuttgart und geht schweren Zeiten entgegen.

 

Tolle Geste beim Vorspiel der beiden zweiten Mannschaften. Möhringens Michel Bauer wies den Schiedsrichter beim Spielstand von 0:0 darauf hin, dass dem vermeintlichen 1:0 für Möhringen ein Foulspiel vorausgegangen war. Das Tor wurde daraufhin vom Unparteiischen zurückgenommen. Endstand Spvvg Möhringen II- TSV Münster II 2:0.

 

Steffen Englisch

 

TSV Münster – SSV Zuffenhausen 1:2

Gegen den harmlosen Abstiegskandidaten SSV Zuffenhausen kassiert der TSV Münster eine bittere 1:2-Heimniederlage und zeigt dabei eine ganz schwache Vorstellung.

Dabei begann die Partie vielversprechend, denn Münster erspielte sich einige gute Torchancen. Doch selbst eine sogenannte „hundertprozentige“ von Faton Hasanaj konnte nicht genutzt werden und so verflachte das Spiel zusehends. Beide Mannschaften überboten sich mit leichten Fehlern und ungenauem Paßspiel. Den Zuschauern bot sich leider eine schwache Bezirksligapartie.

Nach dem Wechsel war Münster zwar bemüht, aber so richtig gefährlich wurde es für den Gästetorwart nie. Dafür entschieden die Gäste das Spiel mit einem Doppelschlag für sich. Christian Fajs mit einem verwandelten Foulelfmeter erzielte die 1:0-Führung (64. Minute). Münsters Torwart Honore Fokou-Tendemnou kam zuvor beim Klärungsversuch zu spät und sah glücklicherweise nur die gelbe Karte des souverän leitenden Schiedsrichters Marcus Fröhlich. Nur wenig später wuchtete Martin Mataija einen Kopfball zur Vorentscheidung ins Netz (68.). Münsters 1:2-Anschlusstor durch Mirlind Kamberis ersten Pflichtspieltreffer (74.) kam zu spät und es passierte leider danach nichts mehr.

Münster reist kommende Woche zum nächsten Abstiegsduell zur Spvgg Möhringen und muss sich gehörig steigern, will man dort Punkte mitnehmen.

Steffen Englisch

 

TSV Plattenhardt – TSV Münster 3:1

Gegen die Filderelf vom TSV Plattenhardt kassierte der TSV Münster eine unnötige 1:3-Niederlage und bleibt leider im neuen Jahr sieglos. Ärgerlich zudem, weil die entscheidenden Gegentore erst ab der 84. Spielminute fielen und man mit dem 1:1 zufrieden gewesen wäre. So nahmen die Plattenhardter Revanche für das 0:1 aus dem Hinspiel, als das Siegtor erst in der Nachspielzeit fiel.

Der Gastgeber erwischte dabei den besseren Start. Eine verunglückte Flanke von Denis Kroer senkte sich ins Netz und sorgte für die schmeichelhafte 1:0-Führung (8. Minute). Münster zeigte sich jedoch nur kurz geschockt und antwortete prompt. Einen Befreiungsschlag von Daniel Schuch nahm Faton Hasanaj gedankenschnell auf und schob zum 1:1 ein (20.). Auch danach gestaltete sich das Spiel ausgeglichen und es ergaben sich Torchancen auf beiden Seiten. Aber wieder Hasanaj und auch Nico Seybold scheiterten am guten Torwart Daniel Wagner. Bei Münster konnte die Abwehrreihe um die Innenverteidiger Sinan Can und Stephane Tchuisseu die gegnerischen Stürmer vom eigenen Tor weitgehend fernhalten und wenn es doch mal brenzlig wurde, war Torwart Honore Fokou-Tendemn zur Stelle.

Nach dem Seitenwechsel und mit zunehmender Spieldauer erhöhten die Gastgeber den Druck und Münster konnte nur noch reagieren und beschränkte sich aufs Kontern. Dabei hatten Rene Weinhardt und Faton Hasanaj die Führung auf dem Fuß, konnten den Ball aber nicht im Tor unterbringen. So brachte die Schlußphase die Münsteraner um den verdienten Punktgewinn. Nach einer Fehlerkette in der Abwehr konnte Erdal Tunc die scharfe Hereingabe zum späten 2:1 verwerten (84.) und kurz danach erhöhte Alperen Albayrak auf 3:1 (86.).

Münster muss das Unglück schnell abhaken, stehen doch jetzt wichtige Partien an. Am nächsten Spieltag empfängt man den SSV Zuffenhausen, danach reist man zur Spvgg Möhringen. Beides Mannschaften, die es zu schlagen gilt, will man sich aus der Abstiegszone entfernen.

Steffen Englisch

 

TSV Münster - VfB Obertürkheim 3:3

Spvgg Cannstatt - TSV Münster 1:0

TSV Münster - Croatia Stuttgart 1:1

Im letzten Spiel des Jahres trennte sich der TSV Münster schiedlich-friedlich mit 1:1 von Croatia Stuttgart und freut sich auf die Winterpause. Unter der Woche musste erst noch die Schockdiagnose von Maximilian Doll verkraftet werden, der nach seiner Verletzung aus dem Spiel gegen Spvgg Cannstatt mit einem Kreuzbandriss lange ausfällt. Die gleiche Diagnose ereilte Christian Keller Wochen zuvor.

So erwischte Münster den besseren Start und spielte eine gute erste Halbzeit. Schon nach 10 Minuten konnte Bernhard Kreis nach Zuckerpass von Ismail Demirci den Ball zur 1:0-Führung ins Netz spitzeln. Münster versäumte es danach, den Vorsprung auszubauen und war einem Treffer näher als die Gäste. Bis zur Pause sollte nichts mehr entscheidendes passieren.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Gäste auf den Ausgleich und wurden in der 63. Minute belohnt. Pero Mamic versenkte eine scharfe Flanke mit dem Kopf unhaltbar ins Netz. Weitere Chancen sollten sich für Croatia ergeben, doch Münster verteidigte geschickt und ließ nichts mehr zu.

So blieb es schließlich beim verdienten 1:1-Unentschieden und Münster kann in der Winterpause die verletzten Spieler pflegen.

Der TSV Münster II unterlag Croatia Stuttgat II mit 1:2. Münster-Tor: Daniel Zinn

Steffen Englisch

TSV Münster – TSV Plattenhardt 1:0

Beim Spiel gegen die favorisierte Filderelf vom TSV Plattenhardt kam der TSV Münster zu einem schmeichelhaften 1:0-Sieg und erzielt dabei das entscheidende Tor in der dritten Minute der Nachspielzeit.

Auf dem tiefen Rasenplatz taten sich beide Mannschaften äußert schwer und hatten wiederholt Standprobleme, sodaß sich kaum Spielfluß und schöne Kombinationen entwickeln konnten. Der Gast hatte das spielerische Übergewicht, versäumte es aber, aus den wenigen guten Torchancen etwas Zählbares zu machen. Münster stand sicher, überließ dem TSV Plattenhardt das Geschehen und kam leider kaum nach vorne. Wenn es dann doch mal gefährlich wurde, war Gästetorwart Daniel Siegler zur Stelle, der manchmal quasi Libero spielte.

Zur Halbzeit musste Münsters Spielertrainer Sinan Can verletzungsbedingt durch Thomas Ivan in der Innenverteidigung ersetzt werden, der durch seine Kopfballstärke für weitere Stabilität in der Abwehr sorgte und Münsters Torwart Honore Tendemnou-Fokou musste dadurch kaum eingeifen. Plattenhardt fiel im weiteren Spielverlauf nichts ein und Münster konterte immer wieder gefährlich. Aber meist kam der letzte Paß auf den Stürmer nicht an oder der Konter wurde nicht sauber zu Ende gespielt. Als sich alle schon mit einem torlosen Unentschieden abgefunden hatten, schlug Münster einen letzten Freistoß in Richtung Gästetor. Der Ball wurde zu kurz abgewehrt und Ismail Demirci erzielte mit einem Flachschuß von der Strafraumgrenze das entscheidende vielumjublelte 1:0 (90.+3). Dies war der erste und einzige Torschuss der Hausherren im gesamten Spiel. Der Schiedsrichter pfiff direkt danach ab und Münsters Spieler lagen sich in den Armen, während die Plattenhardter Spieler ihr Unglück kaum fassen konnten.

Zum Jahresende empfängt der TSV Münster nächsten Samstag Tabellenschlusslicht Croatia Stuttgart.

Steffen Englisch

TSV Münster - Spvgg Cannstatt 1:4

Sporthighlight des Wochenendes 

 

 Reife Leistung der Spvgg Cannstatt

Aufsteiger gewinnt in der Fußball-Bezirksliga beim Erzrivalen TSV Münster verdient mit 4:1

 

Münster – „Derbysieger, Derbysieger, he, he“, schrien die Spieler der Spvgg Cannstatt nach dem Abpfiff jubelnd über die Anlage des TSV Münster. Der Aufsteiger hatte die faire Partie vor 160 Zuschauern beim Erzrivalen in Münster nach einer reifen Leistung verdient mit 4:1 (2:0) gewonnen.

Von Torsten Streib

Cannstatts Trainer Stefan Schuon musste nach der Begegnung erst mal „Dampf ablassen“ und zündete sich eine Zigarette an. „Die brauche ich nach solch einem Spiel“, sagte der Coach. Dabei erlebte er an der Seitenlinie einen recht entspannten Nachmittag. Seine Schützlinge setzten nämlich nahezu über die 90 Minuten das um, was Schuon ihnen vor der Partie aufgetragen hatte. „Wir waren den Münsterern so gut wie in allen Belangen überlegen, präsenter und haben schnörkellos und zielstrebig gespielt“, lobte Schuon seine Mannschaft und fügte hinzu: „Die Jungs haben einmal mehr in dieser Saison eine starke Leistung abgeliefert.“ Auch sein Gegenüber, Spielertrainer Sinan Can, kannte den Sieg der Gäste neidlos an. „Cannstatt war einfach besser. Unser großes Manko war, dass wir den Zweikämpfen aus dem Weg gegangen sind, während Cannstatt diese angenommen hat“, so Can.

Zuletzt ging es in der Saison 2008/09 zwischen den Erzrivalen von den beiden Neckarseiten um Punkte. Beides Mal – 5:0 und 5:3 – verließ der TSV Münster den Platz als strahlender Sieger. Gestern nahm das Derby sofort an Fahrt auf und bereits in der ersten Minute wehrte Münsters Keeper Honore Fokou Trendemn einen Schuss von Onur Gökce aus 14 Metern ab. Die Cannstatter versuchten danach, den Ball sicher in ihren Reihen laufen zu lassen, und hatten ein optisches Übergewicht.

 

Die Hausherren indes standen tief und erhofften sich, über Konter zu erfolgsbringenden Momenten zu gelangen. „In der Anfangsphase sah es noch ganz gut aus und wer weiß, wie die Partie geendet wäre, wenn wir eine von unseren beiden guten Möglichkeiten verwertet hätten“, so Can. Doch was-wäre-wenn bringt auch im Fußball nichts. Fakt ist: Jan Patrick Schwarz vergab die Großchance der Gastgeber in der 8. Minute, als er nach einem schönen Angriff von Bernhard Kreis klasse angespielt wurde, aber freistehend aus 15 Metern übers Tor schoss. Und vier Minuten später traf der gute Thomas Ivan das Spielgerät frei vor Schlussmann Guiseppe Pellegrino nicht richtig, nachdem er sich irgendwie durch die Gästeabwehr gekämpft hatte.

Die spielerisch reiferen Cannstatter probierten weiter geduldig, die Lücke im TSV-Verbund zu finden, was aber vorerst nicht gelang. Es gibt aber auch noch andere Toröffner. Beispielsweise Standardsituationen.

 

„Wir wussten um die Gefahr der Cannstatter bei ruhenden Bällen, wollten Fouls um den Strafraum herum unbedingt vermeiden“, sagte Can. In der 28. Minute schlug dieses Vorhaben fehl. Onur Gökce brachte dann den Freistoß vom linken Halbfeld scharf in die Mitte und die Gäste nutzten ihre Lufthoheit – Kapitän Domenic Guagenti stieg am höchsten und köpfte aus acht Metern unhaltbar zur Führung ein. Der Stachel saß tief bei den Hausherren. Die Gäste bekamen das Spiel nun völlig in den Griff und schraubten das Ergebnis in die Höhe. In der 38. Minute brachte die TSV-Deckung den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Carsten Bauer hielt aus 18 Metern einfach mal volley drauf und traf zum 2:0. Kurz danach scheiterte Fabian Ipowitz im Anschluss an einen erneut stark getretenen Freistoß von Gökce am Außenpfosten.

Dem Münsterer Anhang war klar, dass nur ein schnelles Tor nach Wiederanpfiff die Wende bringen würde. Die Gastgeber erhöhten zwar etwas den Druck, doch das Tor fiel erst in der 90. Minute durch Faton Hasanaj – es bedeutete den 1:4-Endstand. Zuvor hatten die Gastgeber zwar etwas den Druck erhöht, aber die Gäste nicht wirklich in Bedrängnis bringen können. Im Gegenteil. Die vielversprechenderen Momente hatte weiterhin der Aufsteiger und zwei nutzten sie auch noch. In der 73. Minute vertändelte der eingewechselte Panagiotis Moutas den Ball am eigenen Sechzehn-Meterraum an Marvin Kellner. Der Spvgg-Torjäger konnte daraufhin nur noch durch ein Foul von Can im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marco Kreidl sicher zum 3:0. Es kam noch schlimmer für die Hausherren. Sieben Minuten vor Schluss köpfte Pascal Geidies nach einer Ecke von Gökce zum 4:0-Endstand ein – es war Geidies‘ Saisontor Nummer elf.

Der TSV Münster ist durch die Niederlage auf Platz zehn abgerutscht und hat noch vier Zähler Vorsprung auf die kritische Zone.

Aufsteiger Cannstatt hat sich indes auf den sechsten Rang vorgearbeitet.

Es ist nur schwer vorstellbar, dass das Team von Coach Schuon nach den bisherigen Leistungen und dem gestrigen Auftritt mit dem Abstieg noch etwas zu tun haben wird.

TSV Münster: Fokou Trendemn, Schuch, Doll (54. Seybold), Can (80. Ernewein), Weinhardt (65. Moutas), Schubring (57. Volaric), Ivan, Alkan, Schwarz, Kreis, Hasanaj.

Spvgg Cannstatt: Pellegrino; Carsten Bauer, Kaufmann, Kreidl, Johannes Baur, Guagenti (85. Pereira Matos), Gökce (83. Ribeiro Coelho), Ipowitz, Gullmann (33. Reutzsch, Geidies (88. Ziegler), Kellner.

 

Tore: 0:1 Guagenti (28.), 0:2 Carsten Bauer (38.), 0:3 Kreidl (73. Foulelfmeter), 0:4 Geidies (80.), 1:4 Hasanaj (90.).

Besondere Vorkommnisse: keine.

 

Croatia Stuttgart – TSV Münster 1:1

Auf dem Kunstrasen entwickelte sich bei nasskaltem Wetter eine schnelle und abwechslungsreiche Partie mit Torchancen in Hülle und Fülle. Beide Torhüter hatten alle Hände voll zu tun, um ihren Kasten sauber zu halten. Es wurden viele Zweikämpfe geführt und mit hohen Bällen versucht, hinter die gegnerischen Abwehrreihen zu kommen. Das gelang ein ums andere Mal und führte zu zahlreichen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Münsters Faton Hasanaj, Bernhard Kreis und Thomas Ivan scheiterten aber alle an Croatias Torwart. So ging es mit dem 0:0 in die Pause.

Eine der vielen Standardsituationen führte schließlich zur Führung der Hausherren. Ein scharf geschossener und noch abgefälschter Freistoß trudelte durch Mann und Maus hindurch ins Netz (51. Minute). Münster antwortete jedoch prompt mit dem 1:1 durch Bernhard Kreis, der eine Flanke von Thomas Ivan gekonnt mit der Brust annahm und mit einem satten Schuß ins Tor versenkte (54.). Die Gastgeber mussten in der Folgezeit dem hohen Tempo Tribut zollen und bauten merklich ab. Münster kam dadurch immer wieder gefährlich vors gegnerische Tor und vergab erstklassige Torchancen fast schon fahrlässig. So blieb es weiter spannend, weil auch Croatia immer wieder konterte, aber Münsters Torwart Honore Tendemnou-Fokou zeigte wieder seine wahre Klasse. Ein Tor sollte jedoch nicht mehr fallen und Münster freut sich über den verdienten Punkt.

Am nächsten Spieltag kommt es zum langersehnten Derby gegen den starken Aufsteiger Spvgg Cannstatt.

Der TSV Münster II siegte bei Croatia II am Vorabend mit 5:1. TSV-Tore: Benjamin Beringer(3) und Oliver Schleicher(2).

Steffen Englisch

 

TSV Münster - MTV Stuttgart 2:1

Auf dem tiefen Rasen entwickelte sich von Beginn an eine verbissene und zweikampfbetonte Partie ohne große Höhepunkte. Das Geschehen spielte sich meist im Mittelfeld ab und so ergaben sich kaum Torchancen. Es kam selten Spielfluß zustande, auch weil die Spieler wegen den Platzbedingungen einen schweren Stand hatten.

Nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen konnte Bernhard Kreis die Führung zum 1:0 erzielen (38. Minute). Der MTV blieb nach vorne harmlos und wenn es doch mal gefährlich wurde, war beim wieder stark haltenden Torhüter der Münsteraner Honore Tendemnou-Fokou Endstation.

Nach dem Wechsel wurden die Gäste kalt erwischt. Wieder Bernhard Kreis mit seinem zweiten Treffer nach schönem Direktschuß sorgte für das 2:0 (51.) und das sollte schon die Vorentscheidung sein. Münster verstand es gut, den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten und schaltete in den Energiesparmodus. Die starken Thomas Ivan und Ismail Demirci im Mittelfeld zogen hier immer wieder die Fäden und organisierten die Elf. Auch die Abwehr stand felsenfest und sicher. Nach dem 1:2 (76.) durch Willie Sauerbier nach einer schönen Einzelleistung wurde es nochmal spannend, aber Münster kämpfte aufopferungsvoll und schaukelte den knappen, aber verdienten Sieg über die Zeit.

Nächsten Mittwoch um 19.30 h schon steht der nächste Spieltag bei Croatia Stuttgart an.

 

Der TSV Münster II besiegte Tabellenführer MTV Stuttgart II ebenfalls mit 2:1. TSV-Tore: Benjamin Beringer und Samuel Bikoi.

 

Steffen Englisch

 

SC Stammheim – TSV Münster 1:1

Zu einem verdienten Unentschieden kam der TSV Münster beim SC Stammheim und sammelte den vierten Auswärtspunkt der Saison.

Die favorisierten Hausherren kamen ihrer Rolle der gesamten Spielzeit über nicht gerecht und verzweifelten zudem am hervorragend haltenden Münsters Torwart Honore Fokou-Tendemnou. Dabei wäre für die Gäste durchaus ein Sieg drin gewesen, denn Münster igelte sich geschickt in die eigene Hälfte ein und überließ Stammheim das Geschehen. Gefährlich wurde es nur, wenn Münsters Abwehr unkonzentriert agierte und den Gegner zu Torchancen einlud, so wie es in der ersten Hälfte passierte. Doch das sollte sich an diesem Tag nicht rächen, weil auch wie erwähnt Münsters Torwart einen Sahnetag erwischte. So blieb es vorerst beim 0:0 zur Pause.

Münster war auch im zweiten Abschnitt nach vorne zu harmlos, ging aber in Führung. Eine tolle Kombination über Thomas Ivan und Jan Schwarz vollendete Bernhard Kreis mit dem 0:1 (50. Minute). Stammheim reagierte und drängte auf den Ausgleich, der dann auch fallen sollte. Matthias Kassayes strammer Schuss nach einer Ecke konnte Spielertrainer Sinan Can nur noch ins eigene Tor ablenken (75.). Danach machte Stammheim weiter Druck, doch Münster stand hinten sicher es ergaben sich gute Konterchancen. Ein Tor sollte jedoch nicht mehr fallen und so blieb es beim gerechten 1:1-Unentschieden.

Münster empfängt nächste Woche den MTV.

Der TSV Münster II unterlag SC Stammheim II mit 2:4. TSV Tore: Marcel Roth und Marko Vasic.

Steffen Englisch

 

TSV Münster – TSV Rohr 2:1

Gegen den Aufsteiger TSV Rohr kam der TSV Münster zu einem wichtigen Arbeitssieg und verbucht wertvolle drei Punkte.

Dabei erwischten die Gäste den besseren Start und gingen mit dem ersten Torschuss in Führung. Ömür Karatas schob zum 0:1 ein und überraschte die Münster-Abwehr (13. Minute). Leider fiel der Treffer aus Abseitsstellung, aber für den gut leitenden Schiedsrichter Moritz Herr aus Stuttgart unmöglich aus seiner Position zu erkennen. In der Folgezeit blieben die Hausherren viel schuldig und Rohr war im ersten Abschnitt die bessere Mannschaft, konnte aber aus der Überlegenheit kein Kapital mehr schlagen. Bei Münster blieben die meisten Angriffe schon im Ansatz stecken und Stürmer Faton Hasanaj war vorne auf sich allein gestellt.

Nach dem Seitenwechsel übernahm Münster das Kommando und drängte auf den Ausgleich. In der 66. Minute wurden die Bemühungen belohnt. Weil aus dem Spiel heraus nicht viel passierte, musste eine Standardsituation her. Nach einer Ecke traf Thomas Ivan aus dem Gewühl heraus und das sollte der Startschuss für die Aufholjagd werden. Bilal Hussein sah auf Seiten der Gäste die gelbrote Karte (79.) nach wiederholtem Foulspiel an der Strafraumgrenze. Der folgende fällige Freistoß vom eingewechselten Ismail Demirci wurde unglücklich zum Siegtreffer abgefälscht. Torhüter Kai Hansen war dabei chancenlos. Nachdem Rohr zum Schluss alles nach vorne warf, ergaben sich erstklassige Konterchancen, die aber nichts mehr einbrachten.

Münster zeigte eine tolle zweite Hälfte und kämpfte sich zum kostbaren Sieg. Faton Hasanaj verdiente sich dabei viele Fleißpunkte, weil er immer anspielbar war und nie aufgab.

Münster muss nächste Woche nach Stammheim, was eine spannende Partie verspricht.

Der TSV Münster II unterlag TSV Rohr II mit 2:3. TSV-Tore: Giuseppe Falcone

Steffen Englisch

 

SV Bonlanden – TSV Münster 5:2

Beim SV Bonlanden kassiert der TSV Münster die nächste Auswärtspleite und bleibt leider chancenlos.

Dabei erwischte man einen Start nach Maß, denn Bernhard Kreis verwertete eine Flanke von Stephan Tchuisseu zum frühen 1:0 (9. Minute). Bonlanden übernahm daraufhin jedoch das Kommando und stellte die Weichen auf Sieg noch vor der Pause. Philipp Krämer wurde auf dem Weg zum 1:1-Ausgleich nicht konsequent genug angegriffen und nutzte das mit einem strammen Schuss ins Toreck aus (15.). Auch das 2:1 (29.) war eher unnötig, denn Nico Presthofer hämmerte einen indirekten Freistoß nach einem irregulärem Rückpass zum Torwart aus zehn Metern in die Maschen. Noch vor der Halbzeit erhöhte wieder Presthofer auf 3:1 (41.), abermals sah Münsters Abwehr schlecht aus.

In die zweite Hälfte erwischte Münster den besseren Start und drängte auf den Anschlusstreffer. Außer einem Lattentreffer sprang aber nichts Zählbares heraus, weil das Spiel nach vorne zu ungefährlich war und die Abwehr der Hausherren sicher stand. Für die endgültige Entscheidung sorgte dann nochmal Presthofer mit seinem dritten Treffer an diesem Tag zum 4:1 (66.) mit einem Handelfmeter. Maximilian Dolls Klärungsversuch mit der Schulter wertete der Schiedsrichter als Handspiel und verlegte den Tatort auch noch in den Strafraum. Eine unglückliche Entscheidung, aber irgendwie passend zu diesem Tag für Münster. Danach war die Sache entschieden und Liebenstein erhöhte kurz vor Schluss noch auf 5:1 (86.). Der eingewechselte Oliver Schleicher betrieb mit dem 5:2 (88.) nur noch Ergebniskosmetik.

Steffen Englisch

TSV Münster – Spvgg Feuerbach 0:1

Gegen die Spvgg Feuerbach kassierte der TSV Münster eine bittere 0:1-Niederlage und bleibt erstmals in der Saison zuhause torlos. Dabei spielten die Hausherren wie letzte Partie eine gute erste, aber eine ganz schwache zweite Halbzeit. Und für das Tor des Tages sorgte schon in der 5. Minute Harun Halilovic, der die schläfrige Abwehr überlistete und Torwart Fokou-Tendemnou keine Chance ließ.

Münster wachte danach auf und hatte die passende Antwort parat, doch Faton Hasanaj, Thomas Ivan und Jan Schwarz nutzten erstklassige Chancen nicht. Feuerbach zog sich weit zurück und hatte kaum noch Offensivaktionen, auch weil Münsters Abwehr nun stabiler stand. Mit der verletzungsbedingten Auswechslung des starken Thomas Ivan (40. Minute) ging jedoch ein Bruch im Spiel der Münsteraner einher und es sollte danach nicht mehr viel gelingen.

So plätscherte die zweite Halbzeit ohne große Höhepunkte vor sich hin und bei Münster war kein Aufbäumen zu erkennen. Die Gäste zogen sich weit zurück, verteidigten geschickt und liessen nichts anbrennen. Ein Lattenschuss von Ismet Alkan nach einem Freistoß in der 90. Minute war viel zu wenig, um das Spiel umzubiegen. Feuerbach glänzte durch hohe Effizienz, denn drei Torschüsse im gesamten Spiel reichten, um den Sieg einzufahren. Münster versäumte es, in der ersten Hälfte die vielen Torchancen zu nutzen und bleibt durch die Niederlage erstmal im hinteren Teil der Tabelle.

Nächste Woche geht es zum SV Bonlanden.

Steffen Englisch

 

TSV Münster – FC Stuttgart-Cannstatt 4:2

Beim Spiel gegen den FC Stuttgart-Cannstatt kam der TSV Münster durch eine vor allem in der ersten Halbzeit überzeugende Leistung zum einem 4:2-Erfolg und freut sich über den langersehnten ersten Heimsieg.

Dabei war das Spiel wie schon gegen NAFI und Türkspor Stuttgart früh entschieden – diesmal aber für Münster. Denn nach 45 Minuten stand es 3:1 und die Gäste spielten nur noch zu neunt. Daniel Schuch mit einem verwandelten Foulelfmeter (5. Minute) – Faton Hasanaj war im Strafraum gelegt worden -, Rene Weinhardt nach toller Vorarbeit von Faton Hasanaj und Thomas Ivan (30.) sowie Faton Hasanaj selber nach schönem Paß von Thomas Ivan (40.) stellten früh die Weichen auf Sieg. Die Gäste schwächten sich selber, als Selcuk Düzgün nach Meckerei (23.) und Serdar Düzgün nach wiederholtem Foulspiel (45.) vorzeitig mit gelbrot zum Duschen geschickt wurden. Trotzdem gelang der 1:3-Anschlusstreffer (42.) durch Nepthali Diakiesse, der einen strammen Schuss ins Toreck versenkte.

Mit zwei Mann Überzahl versäumte es der TSV Münster jedoch in der zweiten Halbzeit für klare Verhältnisse zu sorgen und musste sogar das 2:3 hinnehmen (50.). Die Hausherren kamen völlig aus dem Konzept und zitterten bis zur Schlußphase. Wie so oft im Fußball konnte aus der numerischen Überlegenheit kein Kapital geschlagen werden. Schließlich krönte Faton Hasanaj seine überragende Leistung mit seinem zweiten Treffer nach einem Konter zum erlösenden 4:2 (90.+1).

Der TSV Münster II besiegte den FC Stuttgart-Cannstatt II mit 6:4. Tore: Marko Vasic (4), Alexander Stanka und Sother Alain.

Steffen Englisch

Türkspor Stuttgart – TSV Münster 4:0

Gegen Türkspor Stuttgart kassierte der TSV Münster eine deutliche 0:4-Niederlage und ist nun seit dem ersten Spieltag sieglos und bleibt in der Tabelle vorerst hinten.

Dabei nahm das Spiel fast den gleichen Verlauf wie bei der letzten Auswärtsniederlage bei NAFI Stuttgart. Denn schon nach 24 Minuten stand es 3:0 für die Hausherren, die nach Belieben kombinierten und agierten. Behar Hasanaj mit einem strammen Weitschuß (6. Minute), Ali Cetin nach einem schönem Spielzug (16.) und Erdal Koyuncu (24.) mit einem verwandelten Handelfmeter sorgten früh für klare Verhältnisse. Münster war um Schadensbegrenzung bemüht und verschoss zudem mit Daniel Schuch noch einen Handelfmeter kurz vor der Pause (45.).

Nach dem Seitenwechsel ließ Türkspor Stuttgart Ball und Gegner laufen und tat nicht mehr als nötig. Münster kam kaum in die Zweikämpfe und war im Spiel nach vorne harmlos. Den Schlusspunkt in der Partie setzte wieder Erdal Koyuncu mit seinem zweiten Treffer vom Elfmeterpunkt nach einem Foulspiel im Strafraum (70.).

Somit entschied Behar Hasanaj das Bruderduell mit Münsters Faton Hasanaj eindeutig für sich und hat zumindest vorerst mehr zu lachen.

Für die beiden Spielertrainer Sinan Can und Christian Kuhn, die beide diesmal an der Seitenlinie standen, steht eine intensive Woche an, denn mit dem FC Stuttgart-Cannstatt steht der nächste Gegner aus den vorderen Tabellenregionen an.

Die zweite Mannschaft des TSV Münster unterlag Türkspor Stuttgart II mit 1:3. Tor: Alexandros Dallas

Steffen Englisch

 

TSV Münster – SV Sillenbuch 3:3

 

Gegen den SV Sillenbuch kam der TSV Münster nur zu einem enttäuschenden 3:3 und bleibt vorerst weiter ohne Heimsieg.

Dabei begann die Partie denkbar schlecht, denn schon nach wenigen Sekunden stand es 0:1. Wentzels Kullerball trudelte mit der ersten Aktion ins Netz (1. Minute). Münster zeigte sich jedoch nicht geschockt und hatte mit Faton Hasanaj und Jan Schwarz gute Chancen zum Torerfolg. Zwischendurch fiel dem Schiedsrichter auf, dass schwarz-grün gegen grün-schwarz doch zu ähnlich erschien und bat zum Trikottausch. Weiter gings mit weiss-schwarz für Sillenbuch. Münster liess sich nicht ablenken und drehte mit einem Doppelschlag das Ergebnis. Bernhard Kreis setzte sich entschieden im Zweikampf durch (20.) und Faton Hasanaj nach toller Vorarbeit von Jan Schwarz (22.) sorgten für das 2:1. Leider schlichen sich wieder kleine Fehler in die Abwehrarbeit der Hausherren ein und Sillenbuch kam noch vor der Pause zum 2:2. Fenchel ließ Münsters Torwart Antonios Chandolias keine Chance.

Nach dem Seitenwechsel nahmen die Gäste das Zepter in die Hand und waren optisch überlegen. Wieder war Münsters Abwehr nicht im Bilde und Krieglstein sorgte für das 2:3 (69.) Aber auch hier zeigte die Viadukt-Elf tolle Moral und kam wieder zum Ausgleich. Faton Hasanaj mit seinem zweiten Treffer (72.) nach feinem Paß von Ismail Demirci erzielte das 3:3. Auf beiden Seiten gab es dann noch weitere Tormöglichkeiten, aber letztlich blieb es beim für Münster unbefriedigenden Unentschieden.

Münster muss nächste Woche zu Türkspor Stuttgart und hat den nächsten Kracher vor der Brust.

Der TSV Münster II kam gegen SV Sillenbuch II zu einem 1:1. Tor: Falcone

 

Steffen Englisch

 

N.A.F.I. Stuttgart – TSV Münster 4:1

 

Bei N.A.F.I. Stuttgart kassierte der TSV Münster eine deutliche 1:4-Niederlage und bleibt dabei chancenlos.

Eigentlich war die Partie schon nach 25 Minuten entschieden, denn da führte der Gastgeber bereits mit 3:0 und war hochüberlegen. Zudem wurden diese durch schwere Abwehrfehler der Münsteraner zum Toreschießen eingeladen und die ließen sich nicht zweimal bitten. Emre Yildizeli (10. + 25. Min) und Ali Parhizi (15.) sorgten für klare Verhältnisse. Münster war um Schadensbegrenzung bemüht, kam selten in die Zweikämpfe und es war meist schon in der Vorwärtsbewegung Endstation. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel.

Nach dem Seitenwechsel schaltete N.A.F.I. Stuttgart einige Gänge zurück und ließ Ball und Gegner laufen. So kam Münster etwas besser ins Spiel und Jan Schwarz sorgte mit dem 1:3 (66.) für Ergebniskosmetik. Emre Yildizeli stellte mit dem 4:1 (78.) und seinem dritten Treffer den alten Abstand wieder her.

Münster muss sich schnell sammeln und die Niederlage abhaken, gegen solch einen Gegner war heute nichts zu holen. Schon am nächsten Spieltag wartet mit dem SV Sillenbuch eine Mannschaft, die es zu schlagen gilt, will man mit den hinteren Tabellenrängen nichts zu tun haben.

Steffen Englisch

SSV Zuffenhausen - TSV Münster 3:4


Zu einem hart umkämpften Sieg kam die erste Mannschaft der TSVgg Münster im ersten Saisonspiel beim SSV Zuffenhausen. Die Gastgeber waren zu Beginn der Partie aktiver und hatten mehr Spielanteile. In der 21. Minute schockte der Unparteiische Schwoon die Elf aus Münster, als er Neuzugang Tchuisseu glatt mit einer roten Karte vom Platz stellte. Dieser vertändelte zentral vor dem eigenen Tor den Ball an seinen Gegenspieler und konnte sich nur noch mit einem Foul behelfen. Schwoon sah Tchuisseu als letzten Mann an und schickte ihn vom Feld – eine äußerst harte Entscheidung.

Drei Minuten später wurde Münsters Hasanaj bei einer der ersten offensiven Aktionen der Gäste im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Schuch zur bis dahin schmeichelhaften Führung. Nach einer halben Stunde glich die Heimelf aus, als Antonesei eine Flanke aus dem Halbfeld sehenswert verwertete.

Nach der Pause gerieten die Grünhemden in Rückstand, als ein Freistoß aus gut 25 Metern an Freund und Feind vorbei in Tor segelte (53.). Den Gleichstand stellte Rene Weinhardt in der 66. Minute wieder her, sein direkter Freistoß markierte das 2:2.

Die Heimelf musste nun ihrem hohen und schnellen Einsatz in der ersten Halbzeit Tribut zollen und gerade Torschütze Weinhardt hatte mehrmals die Chance, die Grünhemden wieder in Führung zu bringen. Bei einem dieser Alleingänge konnte der Heimkeeper ihn nur noch mit einem Foul stoppen und Schuch verwandelte auch seinen zweiten Elfmeter souverän (75.).

Nach einundachtzig Minuten baute Schwarz die Führung sogar aus, als er einem Abwehrspieler das Spielgerät abluchste und den Torwart überwand. Es wurde jedoch nochmals spannend. Nur zwei Minuten später verwandelte Diniz aus zentraler Position vor dem Tor einen Freistoß zum 3:4-Anschlusstreffer. Münster ließ sich den Sieg aber nicht mehr nehmen. Die Mannschaft zeigte nach dem frühen Platzverweis Moral und startet mit drei Punkte in die Runde.