Spielbericht

TSV Münster - ASV Botnang 1:4

Mit einer Verspätung von 15 Minuten begann die Partie des TSV Münster gegen den ASV Botnang. Schiedsrichter Zverotic vom VfB Stuttgart war aufgrund der frühen Anstoßzeit um 14:00 Uhr spät dran. Die Heimelf kam gut ins Spiel. In den ersten 25 Minuten stand die Abwehr stabil und ließ nicht viel zu. In der Offensive kam es zu drei großen Chancen: Reus Kopfball parierte der Keeper gekonnt, Hussein scheiterte im 1:1 und auch Kärcher konnten sein Schuss nicht erfolgreich platzieren. In der 27. Minute die erste gefährliche Aktion der Gäste aus Botnang. Ein Freistoß aus dem Halbfeld war eine gefühlte Ewigkeit unterwegs, doch Münsters Defensive kam nicht zum Klären. Hahn nutzte dies per Kopf und erzielte das 0:1. Nur zwei Minuten später war wieder Hahn zur Stelle, als Münsters Keeper Palatinus-Leuchner eine an sich harmlose Flanke nicht sicher festhalten konnte und der Botnanger zum 0:2 abstaubte. Noch vor der Halbzeit hätten die Gäste ein Tor nachlegen können, doch die Latte verhinderte schlimmeres (39.). Nach dem Seitenwechsel setzten die Gäste das erste Ausrufezeichen, der ehemalige Spieler Münsters, Kamberi, erhöhte auf 0:3 (57.). Anschließend kam Hektik auf, nachdem Hussein in der 61. Minute nach einer vermeintlichen Tätlichkeit, zur Verwunderung der Zuschauer und des Spielers, von Schiedsrichter Zverotic vom Platz gestellt wurde. Trotz Unterzahl kam Münster wieder zu mehr Spielanteilen, was sich in der 68. Minuten durch den Anschlusstreffer von Haller auszahlte, neuer Spielstand 1:3. Als dann in der 72. Minuten Kamberi mit Gelb-Rot den Platz verlassen musste und die Mannschaftsstärken wieder ausgeglichen waren, versuchte Münster den Abstand weiter zu verkürzen, es sollte jedoch kein weiterer Treffer gelingen. Auch Botnang hatte nun mehr Räume und kam zu zahlreichen Chancen, die letzte in der 91. Minuten nach einer Ecke wurde von Bräuchle sehenswert zum 1:4-Endstand genutzt. Die zweite Mannschaft konnte gegen die Reserve des ASV Botnang mit 3:1 gewinnen. Treffen konnten Hamida, Spielertrainer Falcone und Alothman. Weiterhin erwähnenswert die Parade eines Elfmeters durch Jazaa.

TSV Münster - Sportvereinigung Feuerbach II 2:2

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge musste sich der TSV Münster im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft der Sportvereinigung Feuerbach mit einem Unentschieden zufriedengeben. Die ersten Offensivakzente setzte Schöpper, der eine Flanke zunächst knapp verpasste und dann eine weitere Hereingabe nicht richtig traf. Feuerbach trat nach der 32. Minuten das erste Mal gefährlich in Erscheinung, doch Keeper Palatinus-Leuchner konnte den Kopfball mit den Fingerspitzen an die Latte lenken. Im direkten Gegenzug war Münsters Angriff zielgenauer. Eine Flanke von Knauß fand Hussein, dessen Direktabnahme der Keeper noch parieren konnte, doch Sholabomi stand parat und vollendete zum 1:0 (34.). Kurz vor der Pause war es wieder Sholabomi, der eine Flanke von Wolf optimal vollendete und zu einer verdienten 2:0-Halbzeitführung traf. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff machte Feuerbach das Spiel wieder spannend. Nach einem langen Einwurf von Kapitän Frieß konnte Palatinus-Leuchner zunächst noch einen Torschuss entschärfen, doch den Nachschuss verwandelte Timpf zum 2:1 (55.). Nun witterte Feuerbach die Chance, doch noch etwas zahlbares aus dem Stadion am Viadukt mitzunehmen und trat entsprechend engagierter auf, aus dem Spiel heraus kamen die Gäste jedoch zu keiner nennenswerten Chance mehr. Es musste wieder eine Standardsituation herhalten. Nach einem Freistoß köpfte Vester eine Flanke per Kopf nicht optimal, dennoch sank der Ball glücklich hinter Münsters Keeper zum 2:2 ins Tor (81.). Kurz vor Spielende hatte nochmals Rueb die Riesenchance, das Spiel doch noch zu Münsters Gunsten zu entscheiden, Feuerbachs Keeper Steiner hatte aber etwas dagegen und vereitelte einen Treffer mit einer hervorragenden Parade. Nach Abpfiff benötigten die Gemüter noch etwas Zeit, um sich zu beruhigen und Münsters Wörner erhielt für eine Bemerkung über die Körperfülle seines Gegenspielers einen Platzverweis

TSV Münster - MTV Stuttgart II 3:0

Mit dem ersten von nun vier Heimspielen in Folge bekam es die erste Mannschaft des TSV Münster mit der Zweitvertretung des MTV Stuttgart zu tun. Zwar steht der Gast in der Tabelle nur auf dem vorletzten Platz, doch die Schuon-Elf sollte gewarnt sein, nach einem Trainerwechsel konnte in der Vorwoche der zweite Saisonsieg eingefahren werden. Die Grünhemden waren aber ab Beginn richtig eingestellt und bei der Sache. Direkt der ersten Angriff brachte Münster bereits in Führung, als Kreis eine Flanke von Sholabomi zum 1:0 einschob (4.). Doch auch der MTV spielte gefällig mit und kam durchaus zu Offensivaktionen, vor allem Ceesay sorgte für Unruhe. Doch entweder scheiterten die Gäste an ihrer Präzision, an Schlussmann Palatinus-Leuchner und wenn dieser geschlagen war, köpfte Walleser den Ball noch von der Linie. Noch vor der Halbzeit legte Münster nach. Wolf leitete den Angriff durch einen Pass auf den Außenspieler Walleser selbst ein, Walleser passt den Ball zu Wolf zurück, der gefühlvoll abschließt, aber nur den Pfosten trifft. Doch Rueb war zur Stelle und versenkte den Abpraller zum 2:0-Halbzeitstand (45.). Direkt nach der Pause drängte Münster weiter. Zunächst scheiterte Hussein mit einem kraftvollen Schuss am Torhüter. Die darauf folgende Ecke von Wolf klärten die Gäste direkt zu diesem zurück, sein zweiter Versuch war nun erfolgreicher und fand den Kopf von Hussein, der zum 3:0 erhöhte (48.). Je länger die Partie fortdauerte, umso mehr ließ vermutlich die Hoffnung der Gäste nach, doch noch etwas zählbares aus Münster mitzunehmen, sodass sich weitere Chancen für die Heimelf ergaben, die aber auch nichts mehr einbrachten. Münster gewinnt verdient mit 3:0 und freut sich über eine solide Abwehrleistung mit einem sicheren Rückhalt im Tor und dem zweiten Spiel ohne Gegentreffer in dieser Saison. Die zweite Mannschaft gewinnt nach ebenfalls starker Leistung mit 3:1 gegen FK Sarajevo Stuttgart. Für Münster trafen Ziegler, Uzun und Yildiz. Benjamin Beck

TSV Münster - SSV Zuffenhausen 5:5

Wer aktuell viele Tore sehen möchte, sollte die Spiele von Münsters erster Mannschaft besuchen. Nachdem es in den letzten vier Spielen immer mindestens sieben waren, wurde dies im Heimspiel gegen den SSV Zuffenhausen mit zehn gar noch überboten, die sich dem Spielverlauf gerecht werdend zu gleichen Teilen auf beide Mannschaften verteilten. Ganz eindeutig erwischten dabei die Gäste von der Schlotwiese den besseren Start. Bereits in der dritten Minute nutzte Ymerai die erste Offensivaktion des Spiels zum 0:1. Nur wenige Minuten später erhöhte Antonesei zum 0:2 (10.), das 0:3 fiel in der 20. Minuten nach einem Konter durch Wagner und Münsters Zuschauer waren in Sorge, wie dieser Nachmittag wohl enden würde. Torschütze Wagner musste nach seinem Treffer einige Momente auf dem Platz behandelt werden, sodass die Grünhemden die Gelegenheit nutzten, um sich in einem Spielerkreis zu sammeln und wohl zu diskutieren, wie die Partie doch noch gedreht werden könnte. Münsters Sholabomi setzte die Ansprache am besten um und verkürzte in der 25. Minute per Flachschuss auf 1:3. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause, auch wenn beide Mannschaften noch zahlreiche weitere Einschussmöglichkeiten hatten. Nach der Halbzeit startete die Heimelf besser und verkürzte durch Wolf nach Vorlage von Sholabomi auf 2:3 (49.). Postwendend stellte aber Ymerai, der das ganze Spiel über nie unter Kontrolle genommen werden konnte, den alten Abstand wieder her und erhöhte auf 2:4 (51.). Doch Münsters Truppe zeigte Moral und hatte in Sholabomi einen treffsicheren Stürmer auf seiner Seite, der in der 58. Minute zu 3:4 traf. Doch vor allem seine beiden nächsten Tore waren sehenswert, zunächst ein Seitfallzieher zum 4:4 (62.), später dann sogar das 5:4, als er aus rund 30 Metern erspähte, dass der gegnerische Torwart nicht optimal in seinem Tor stand, und platziert die Kugel versenkte. Doch den Schlusspunkt setzten die Gäste, als Antonesei einen missglückten Rückpass auf den Torwart erlief und diesen zum 5:5 einnetzte. Da dieses Spiel wohl keinen Sieger verdient hatte, vergaben bis zum Abpfiff sowohl Antonesei, durch Parade von Löchner vereitelt, als auch Reu, per Kopf neben das Tor, klarste Chancen auf den Siegtreffer, sodass es bei einem leistungsgerechten und spektakulären 5:5 blieb. Benjamin Beck

TSV Weilimdorf II - TSV Münster 2:7

Gegen die zweite Mannschaft des TSV Weilimdorf kam der TSV Münster zu einem deutlichen und klaren 7:2-Auswärtssieg. Bereits die erste Offensivaktion führte zur Führung der Gäste. Eine lange Spieleröffnung von Keeper Löchner landete bei Schöpper, dessen Torabschluss von der Latte abprallte und Kapitän Wolf vor die Füße fiel. Wolf nutzte die Gelegenheit und verwandelte zum 0:1 (4.). Noch in den ersten zehn Minuten zeigten auch die Weilimdorfer, dass sie mitspielen wollten, fanden aber ihren Meister in Münsters Torwart Löchner. Doch vor allem die Grünhemden bestimmten das Spiel. Immer wenn Münster nach vorne Tempo machte, wurde es gefährlich. In der 28. Minuten war eine dieser Aktionen von Erfolg gekrönt. Reu schnappte sich bei einem Einwurf schnell den Ball und fand damit Mohran. Ehe Weilimdorfs Abwehr samt Torwart reagierte, zappelte der Ball bereits im Netzt und es stand 0:2. Weiterhin war Münster am Drücker. In der 38. Minuten allerdings war man nach einer kurz ausgespielten Ecke unachtsam und plötzlich war Weilimdorf wieder dran. Karabulut markierte das 1:2. Münster reagierte jedoch postwendend, Rueb erzielte in seinem zweiten Spiel für den TSV seinen ersten Treffer. Wie bereits beim 0:2 war die Abwehr der Gastgeber nach einem Einwurf unsortiert, in dem chaotischen Getümmel im Strafraum behielt Rueb die Übersicht und stellte wieder einen Abstand von zwei Toren her (39.). Doch damit nicht genug für die erste Halbzeit. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff eroberte Mohran die Kugel, die am Ende des Angriffs bei Sholabomi landete. Sholabomi überlupfte gefühlvoll den Torwart und es ging mit einer souveräne 1:4-Führung zum Pausentee. Direkt nach Wiederanpfiff waren die Weilimdorfer wohl gedanklich schneller auf dem Platz, Mert nutzte dies in der 48. Minute und verkürzte auf 2:4. Davon ließ sich das Team von Coach Stefan Schuon nicht aus der Ruhe bringen. In der 55. Minute traf Sholabomi gekonnt auf 2:5. In den folgenden zehn Minuten erhöhte Mohran mit seinem zweiten und dritten Treffer an diesem Tag auf 2:6 (59., Vorlage: Schöpper) und 2:7 (65., Vorlage: Wolf). Nun war klar, wer an diesem Tag den Platz als Sieger verlassen würde und Münster verpasste es in der Folge, die weiteren zahlreichen Chancen konsequent und erfolgreich auszuspielen. Nur in der 88. Minute zappelte der Ball nach einer sehenswerten Kombination nochmals im Netz, der gute Schiedsrichter Murat Barutcu jedoch entschied auf Abseits und verhinderte damit Sholabomis dritten Treffer. Münster markiert damit zum ersten Mal in dieser Saison zwei Siege in Folge und schiebt sich ins tabellarische Mittelfeld. Benjamin Beck

TSV Münster - TV Kemnat 3:4

Nach vier Niederlagen in Folge war die TSVgg Münster im Heimspiel gegen das gut in die Saison gestartete Team vom TV Kemnat unter Zugzwang. Bereits nach zwei Minuten hatte Knauß per Kopf die Möglichkeit, die Heimelf in Führung zu bringen, der Kopfball landete jedoch zu unplatziert in den Armen des Keepers. Auf der Gegenseite kamen die Gäste zu einem unnötigen, da ohne Bedrängnis und technisch unsauber geklärt, Eckball. Eckmann nutzte die Standardsituation optimal aus und versenkte den Ball direkt zum 0:1 (10.). In der 34. Minuten wurde es erneut nach einer Ecke brandgefährlich vor Münsters Kasten. Gilazgi köpfte den Eckball Richtung Tor, Wörne drückte die Kugel aus abseitsverdächtiger Situation über die Linie zum 0:2. Doch die Mannschaft von Trainer Schuon ließ die Köpfe nicht hängen. Vor allem Hussein und Kärcher sollten die Partie bis zur Halbzeit prägen. Nach einer Ecke von Wolf fiel das dritte Tor nach einer Ecke, Hussein versenkte die Kugel zum 1:2-Anschlusstreffer (39.). Der Stadionsprecher hatte das Tor kaum durchgesagt, da eroberte Hussein an der Eckfahne den Ball, brachte diesen scharf vor das Tor und Kärcher stellte den Gleichstand her (41.). Doch Münsters Powerplay war noch nicht vorbei. Wieder war es Kärcher, der per Kopf einen Doppelpack schnürte und die Partie noch vor der Pause drehte, neuer Spielstand 3:2. In einer für die Zuschauer ansehnlichen, da sehr offensiv geführten ersten Halbzeit, wollte sich Kemnat nicht geschlagen geben. Noch vor dem Halbzeitpfiff markierten die Gäste einen Pfostenschuss und hatte eine weitere Riesenchance durch Araya. Nach dem Seitenwechsel war es Münsters Ziel, die Führung auszubauen. In der 54. Minute hatte Kärcher dafür eine Möglichkeit, sein Schuss landete jedoch neben dem Tor. Den direkten Gegenzug nutzte Gilazgi zum 3:3-Ausgleich. In der Folge erarbeitete sich Münster zahlreiche Chancen, doch Präzision und Fortune waren wohl mit dem Seitenwechsel verloren gegangen und es kam nichts zählbares mehr heraus, zumindest für die Heimelf. Kemnat dagegen ging erneut in Führung. Abdoulie erlief sich einen Ball in die Tiefe, umspielte Münsters Torwart Palatinus-Leuchner und brachte sein Team aus spitzem Winkel wieder in Führung (75.). Dieser Treffer markierte den 3:4-Endstand einer torreichen Partie, an dessen Ende die Grünhemden wieder ohne zählbares dastehen. Die nächste Chance zum Punkten ergibt sich kommende Woche in einem weiteren Heimspiel gegen den PSV Stuttgart. Die zweite Mannschaft gewann ihre Partie ohne Einsatz am grünen Tisch, da TV Kemnat II nicht genügend Spieler zur Verfügung hatte. Benjamin Beck

TSV Münster - FC Stuttgart-Cannstatt 3:0

Bei perfekten Fußballbedingungen standen sich der TSV Münster und der FC Stuttgart-Cannstatt gegenüber. Am 3. Spieltag wollten die Hausherren aus Münster zum ersten Heimspiel der Saison nun auch endlich den ersten Dreier einfahren. Mit dem FC Stuttgart war genau der Gegner zu Gast, gegen den der letzte Sieg vor dem Saisonabbruch gelang. Das Spiel startete ausgeglichen und beide Mannschaften versuchten mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld die Oberhand zu bekommen. Dem TSV Münster gelang dies nach 20 Minuten besser. Die Folge war das 1:0 durch Hilal Hussein. Dieser hatte zu viel Platz vor dem gegnerischen Strafraum und platzierte den Ball mit einem Flachschuss in die rechte untere Ecke zur Führung. Der FC Stuttgart hatte indes spielerisch wenig zu bieten, kam dennoch das ein oder andere Mal vor das Tor der Grünhemden. Nach einem Parade von Torwart Löchner ging es dann sehr schnell über die linke Seite der Hausherren. Simon Knauß brachte den Ball ins linke Mittelfeld auf Marko Vasic, der mit Tempo einen Doppelpass mit Hussein spielte und diesen im Anschluss erneut bediente. Hussein setzte sich dann halb links durch und schob den Ball zur 2:0 Führung ein. Der FC Stuttgart versuchte sich in der zweiten Halbzeit nochmal zu wehren, aber nahm sich mit einem Fehler von Spielertrainer Burak Demirel die Hoffnungen, dass es doch noch zu etwas zählbarem kommen könnte; nach einem Abwurf des Torhüters auf den Rücken einer seiner Abwehrspieler war Bernhard Kreis nach diesem Kommunikationsfehler gedankenschnell zur Stelle und drückte den Ball zum 3:0 in der 66. Minute über die Linie. Das Spiel verlor nach vielen Auswechslungen an Fahrt, wurde aber rauer. Der FC Stuttgart, so sah es aus, konnte und wollte nicht mehr und der TSV Münster verpasste es in dieser Phase, sein Spiel kontrolliert zu Ende zu spielen. Verletzungsbedingt war Münster für kurze Zeit in Unterzahl. Die Überzahlsituation nutzte dem FC Stuttgart aber nichts, da Kamal Elotmani sich in der 74. Minute die längst überfällige Ampelkarte abholte. Dies war zugleich die letzte nennenswerte Aktion im Spiel. Alles in allem war es ein verdienter Arbeitssieg der Grünhemden und der erste Dreier der Saison. Das Spiel der zweiten Mannschaft des TSV‘s endete mit der ersten Niederlage des Teams, Endstand: 1:2 gegen FC Stuttgart II. Für Münster traf Dallas. Rene Weinhardt

Sportfreunde Stuttgart - TSV Münster 4:2

Beim zweiten Auswärtsspiel direkt zu Beginn der Saison erwischten die Grünhemden aus Münster keinen guten Tag und verloren verdient mit 4:2 beim Aufstiegsfavoriten Sportfreunde Stuttgart. Bereits nach sieben Minuten führten die Hausherren einen Freistoß zu schnell für die Gäste vom Neckar aus, sodass daraus die 1:0-Führung durch Perner entstand. Die Sportfreunde waren von Anfang an läuferisch aktiver, in Münsters Spiel fehlte die Präzision. Dennoch fiel der Ausgleich, jedoch lediglich aus einem Standard. Ein Freistoß von Wolf prallte von der Querlatte ab und fiel Rechtsteiner vor die Füße (13.). Für Münsters Spiel war dieses Tor allerdings nicht die erhoffte Erweckung. Nach einem unnötigen Ballverlust im Spielaufbau der Gäste war es wieder Perner, der den gewonnen Ball mit Umsicht über den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Keeper Löchner ins Tor bugsierte (32.). Kurz vor der Pause hatten die Sportfreunde gleich zwei Mal innerhalb weniger Minuten Chancen, nach langen Bällen in die Tiefe alleine auf das Gästetor zuzueilen. Eine davon nutzte Perner zu seinem dritten Tor in einer Halbzeit, was zu einem Halbzeitstand von 3:1 führte. Auch nach dem Seitenwechsel gelang es Münster nie, das Spiel unter Kontrolle zu bringen. In der 57. Minuten war es wieder ein langer Ball aus einem Abschlag des Sportfreunde-Torwarts, den Münsters Abwehr nicht sauber klären konnte und aus dessen Folge Torhüter Löchner seinen Gegenspieler nur noch mit einem Foul stoppen konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Reichelt zum 4:1. Zehn Minuten vor dem Spielende reagiert Kärcher am schnellsten, als er einen dem Heimkeeper aus den Händen gefallenen Ball zum 4:2-Endstand einschob. Zu mehr als Ergebniskosmetik genügte der Treffer nicht mehr, sodass die Schuon-Elf kommende Woche gegen den FC Stuttgart den nächsten Versuch startet, im ersten Heimspiel der Saison der ersten Sieg einzufahren. Die zweite Mannschaft konnte ihr Spiel gegen die Sportfreunde-Reserve mit 4:2 gewinnen. Bereits nach dreiundzwanzig Minuten führte Münster durch Hamida und Behringer (2x) mit 3:0, zum zwischenzeitlichen 4:0 traf Surdulli (64.). Benjamin Beck

TV Zazenhausen - TSV Münster 2:2

Lange, lange Zeit ruhte der Ball für Münsters Grünhemden. Seit Ende Oktober fand kein Spiel der Kreisliga A mehr statt. Die wettkampffreie Zeit wurde genutzt, um das Gesicht der ersten Mannschaft grundlegend zu verändern, u.a. betreut mit Stefan Schuon ein neuer Trainer das Team. Die Schuon-Elf hatte mit ihrer ersten Aufgabe beim TV Zazenhausen direkt eine der stärksten Mannschaften der letzten Jahre vor der Brust, die auch in der neuen Runde zu den Favoriten auf den Meisterschaftswimpel zählt. Viele Monate musste auf den Wiederanpfiff des Fußballs gewartet werden, doch bis Münsters Spieler und Fans ein erstes Mal jubeln durften, vergingen kaum 30 Sekunden. Mohran Hussein, ein Rückkehrer mit Münsteraner Vergangenheit, nutzte einen Fehler in der Abwehr der Heimelf aus und netzte zum frühen 0:1 ein. In der Folge spielten beiden Mannschaften gefällig nach vorne. In der siebten Minute hätte Kärcher erhöhen können, nach fünfzehn Minuten war es ein Abwehrspieler der Heimelf, der seinen Keeper versehentlich gefährlich herausforderte. Aus einem nicht geklärten Ball entstand eine Flanke, die Berger nach 28. Minuten zum 1:1-Ausgleich verwerten konnte. Mit diesem Ergebnis wurde die Seiten gewechselt. Nach der Pause erwischte die Heimelf den besseren Start. Eine Ecke wurde nah vor das Tor getreten, Poschner nutzte dies und drehte das Spiel per Kopf zum 2:1 (54. Min.). In den nächsten 25. Minuten konnte Münster nicht genügend Druck erzeugen, um nochmals für Gefahr zu sorgen. Mit dem Doppelwechsel Vasic/ Brodrecht für Kärcher/ Walleser ging ein Ruck durch die Elf. Der Zug auf das Tor der Heimelf nahm wieder zu. Einen Stockfehler Zazenhausens nach einer Flanke von Weiß fiel Hussein vor die Füße, der wieder souverän reagierte und zum 2:2 ausglich (85.). Anschließend scheiterten Vasic als auch Kapitän Schwarz knapp per Kopf, eher Schiedsrichterin Granzow-Emden nach drei Ecken Münsters in der Nachspielzeit die Partie beendete. Unter dem Strich geht die Punkteteilung in Ordnung, Münster nimmt einen Punkt von einem schweren Gegner mit. Unentschieden konnte auch die zweite Mannschaft ihr erstes Spiel bestreiten. Für Neu-Trainer Giuseppe Falcones Team trafen nach packendem Kampf beim Endstand von 5:5 Abdelmoneim, Uzun (2x), Tsiaprazis und Knauß (FE). Benjamin Beck