Spielbericht

TSV Münster - SV GW Sommerrain 3:1

In der Hinrunde sahen die Zuschauer des Derbys zwischen den beiden Grünhemden-Teams ein spektakuläres 5:4 zugunsten der diesmaligen Gastgeber aus Münster. Im Gegensatz zum Hinspiel begann das Spiel, unter sommerlichen Bedingungen und auf dem vom heißen Wetter gezeichneten Rasenplatz, deutlich gemächlicher. Zwar kam es bis zur vierzigsten Minute zu drei Schüssen, die das Aluminium berührten, zweimal auf Seiten von Münster, einmal für Sommerrain, aber ansonsten war nicht viel los. Dann aber nahm die Partie an Fahrt auf. Zunächst war es Djelassi, der Gästekeeper Cadral Fernandes bereits umspielt hatte, dessen Schuss dann aber von Münsters Ex-Spieler Rizzato doch noch geklärt wurde. Der nächste Angriff war dann von Erfolg gekrönt. Erneut über links wurde ein Angriff vorgetragen, Schöpper bediente Kreis, der zum 1:0 traf (42.). Noch vor dem Halbzeitpfiff legte Münster nach. Einen weiten Ball konnte Rizzato nicht klären, Hussein war zur Stelle und traf in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zum 2:0. Im zweiten Durchgang war es in der 58. Minute erneut Hussein, der auf Vorlage von Sholabomi zum 3:0 einköpfte und die Partie damit entschied. Münsters Elf gab die Partie nicht mehr aus der Hand und behält mit einer fast durchgängig konzentrierten und souveränen Leistung drei Punkte im Stadion am Viadukt. „Nur“ fast durchgängig, weil es Mulalic in der 87. Minuten gelang, Münsters Torhüter Palatinus-Leuchner zu überwinden und den Endstand von 3:1 zu markieren. Nichtsdestotrotz bleibt eine starke Leistung der Heimelf stehen, auf der es sich für die letzten drei Spiele der Saison aufbauen lässt. Im Vorspiel trennte sich die beiden zweiten Mannschaften mit 1:1. Für Münster traf zunächst Lokaj (23.), Felk markierte den Ausgleich in der 58. Minute. Benjamin Beck

SSV Zuffenhausen - TSV Münster 5:2

Zum Abschluss der englischen Woche reisten die Grünhemden auf die Schlotwiese zum SSV Zuffenhausen. Die Gastgeber gingen nach fünfzehn Minuten durch ihren Spielführer, Ribeiro Diniz, in Führung. Ein seitlich versetzter Freistoß wurde von diesem per Kopf verlängert und überwand Keeper Löchner zum 1:0. Neun Minuten später der Ausgleich durch Sholabomi, der eine Vorlage von Behringer in die Tiefe nutzte und so seine Torflaute beendete. Doch der neue Spielstand hatte nur sechs Minuten bestand, ehe der Schiedsrichter auf einen zweifelhaften Handelfmeter entschied. Schwarz bekam den Ball zwar an die Hand, der Arm war jedoch eng angelegt. Eichner ließ sich die Chance nicht nehmen und brachte Zuffenhausen erneut in Führung. Bereits in der Nachspielzeit ein Freistoß aus ähnlicher Position wie beim 1:0. Wieder war es Ribeiro Diniz, der die Situation optimal nutzte und diesmal per Schuss auf 3:1 erhöhte. Doch damit noch nicht genug im ersten Durchgang: Postwendend bediente Sholabomi Kreis, der zum 3:2-Halbzeitstand einnetzte und für das gesamte Spiel ein ähnlich spektakuläres Ergebnis wie im Hinspiel, ein 5:5, erwarten ließ.

Nach sechzig Minuten dann die Entscheidung des Spiels durch Ymerai, der durch Münsters Strafraum marschieren und nicht aufgehalten werden konnte. Sein Schuss wurde zwar noch von Knauß versucht zu klären, seine Rettungstat auf der Linie war jedoch nicht erfolgreich. Die den sommerlichen Temperaturen auf dem heißen Kunstrasenplatz geschuldete Trinkpause nutzte Coach Schuon für deutliche Worte an seine Mannschaft. Im Anschluss hatten die Gäste weitere Chancen, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt waren. Eine Minute vor dem Spielende dann Eichner mit seinem zweiten Treffer, der den Endstand von 5:2 bedeutete.

Die zweite Mannschaft siegt in VfB-Manier durch zwei später Tore beim SSV Zuffenhausen II. Torschützen: Spielertrainer Falcone und Hamida.

Benjamin Beck

FC Stuttgart-Cannstatt - TSV Münster 2:5

Vor vier Tagen ein Sieg gegen den Tabellenletzten aus Weilimdorf, nun mit dem FC Stuttgart-Cannstatt der Vorletzten der Liga vor der Brust, waren drei weitere Punkte für die Grünhemden aus Münster eingeplant.  Das Spiel hatte noch keine gefährliche Torszene gesehen, da waren die Gastgeber schon in Führung. Aus einer an sich harmlosen Freistoßsituation, 23 Meter vor dem Tor, nahm sich der Kapitän der Heimelf, Bouraki, den Freistoß direkt und überraschte Münsters Keeper Löchner, der mit dem Stellen der Mauer noch beschäftigt war, zum 1:0 (3.). Münsters Zuschauer waren noch in reger Diskussion, ob der Treffer regelkonform war, da glich Kreis auf Flanke von Sholabomi, die der Torwart nur abklatschen lassen konnte, zum frühen Ausgleich aus (8.). Es folgten ein paar wilde Minuten, in denen die Gastgeber kleine Unsicherheiten nutzten , um einigermaßen gefährlich zu werden, doch nach rund eine viertel Stunde wurde die Partie immer einseitiger. Nach siebenunddreißig Minuten war das Ziel von Kreises Flanke eigentlich Mitspieler Hussein, doch dessen direkter Gegenspieler Lohmüller war eher am Ball und traf zum 1:2. Im Gegenzug war Münster im Glück, ein strammer Schuss prallte von der Latte ab, sodass es mit einer Führung zur Halbzeit ging.

Im zweiten Durchgang waren noch keine 60 Sekunden gespielt, da zappelte der Ball bereits zugunsten von Münster im Netz. Aus dem Aufbauspiel des auffälligste Spielers des FC Stuttgart, Keeper, Spielmacher und Trainer in Personalunion, Demirel, heraus passierte ein Ballverlust und Hussein reagierte postwendend mit dem Treffer zum 1:3.  In der 55. Minute eroberte Walleser den Ball in der Defensive, sein offensiver Pass fand Djelassi, der auf Kreis weitersteckte und der in Hussein den Schützen des 1:4 fand - das Spiel war nun zu schnell für die Gastgeber. Nach vierundsechzig Minuten setzte Djelassi zum Treffer des Tages an, sein Fallrückzieher prallte jedoch vom Innenpfosten ab. Aus dem folgenden Getümmel fand die Murmel immerhin wieder den eben erwähnten Ballakrobaten, der diesmal zum 1:5 verwandelte. Zahlreiche Chancen der Gäste fanden anschließend nicht ihr Ziel, lediglich eine direkt getretene Ecke der Gastgeber überwand die Linie, sodass es zu einem Endergebnis von 2:5 kam.

Benjamin Beck

TV Kemnat - TSV Münster 2:3

Zum weitesten Auswärtsspiel der Saison trat die TSVgg Stuttgart-Münster unter der Woche beim TV Kemnat auf der Filder an. Die paar wenigen Gästezuschauer, die sich durch den abendlichen Stadtverkehr quälten, sahen einen insgesamt verdienten 3:2-Auswärtssieg.

Die Gäste erwischten den besseren Start in die Partie und hatten deutlich mehr Spielanteile, allerdings ohne mit der letzten Konsequenz und Präzession in der Offensive. Überraschend daher die Führung für Kemnat durch einen satten Schuss von Bayer aus rund 25 Metern (23.). War das Herausholen des Spielballs aus dem Tornetz die erste Ballberührung für Münsters Keeper Löchner, musste er nur wenige Sekunden später in höchster Not ein zweites Mal zupacken, um einen höheren Rückstand zu verhindern. Der Treffer war der Beginn einer besseren Phase der Heimelf, die jetzt gefährlicher agierte. Nun war es allerdings die Schuon-Truppe, die in diese Phase hinein zum Ausgleich kam. Weiß fand, von der Grundlinie passend, Mitspieler Kreis, der nach neununddreißig Minuten zum 1:1 traf. Torhüter Löchner war es zu verdanken, dass dies der Halbzeitstand blieb. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff war er gleich zweimal mit ausgezeichneten Paraden zur Stelle.

Nach der Pause war es in der 68. Minuten Djelassi, der den Heimkeeper aussteigen ließ und zur 2:1-Führung für Münster einschob. Eingeleitet wurde der Angriff durch einen langen Ball von Wörner, verlängert durch Sholabomi und letztlich von Weiß, mit seinem zweiten Assist, auf den Torschützen weitergeleitet. Doch Kemnat kam nochmals zurück, eine Unachtsamkeit in Münster Hintermannschaft, Kategorie Luftloch, wurde durch Sachs per Direktabnahme verwertet (79.). Münster wollte den Sieg aber an diesem Tag einen Ticken mehr und ging in der 88. Minuten nach einem Kopfball von Kapitän Wolf auf Vorlagen von Knauß erneut in Führung. Mit diesem Endstand entführen die Grünhemden drei Punkte aus der Fremde und treten nun am Sonntag erneut Auswärts beim PSV Stuttgart an.

Die zweite Mannschaft Münsters war am Dienstag spielfrei, nachdem der TV Kemnat II vom Spielbetrieb zurückgezogen hat.

TSV Münster - SKG Botnang 3:1

Gegen die SKG Botnang begann Münster furios, bereits in den ersten zwei Minuten hatten die Gastgeber zwei Großchancen zur Führung, doch zunächst Sholabomi als direkt danach auch Schwarz scheiterten an Gästekeeper Vollmer. Vor allem Sholabomi war es im folgenden Spielverlauf, der durch zahlreiche Torversuche auffiel, jedoch kein Erfolg für sich verbuchen konnte. In der 37 Minute dann ein erstes Lebenszeichen von Botnang, als ein Distanzschuss die Latte touchierte. Kurz vor der Pause die Führung für die Grünhemden. Ein an Sholabomi verursachter Freistoß wurde von Weiß scharf vor das Tor gebracht. Der Ball, nass vom Dauerregen, konnte vom Torhüter nicht geklärt werden und Djelassi war zu Stelle und staubte zum 1:0 ab (42.). Dies war auch der Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel war Münster früher effektiv als in der ersten Halbzeit. Auf Vorlage von Sholabomi erhöhte Kreis auf 2:0 (49.). Postwendend jedoch der Anschlusstreffer durch Hotz nach einer Ecke. Weiterhin war es aber Münster, die mehr taten, um das Spiel für sich zu entscheiden, doch auf dem regendurchtränkten Rasen blieb die Partie offen. Erst in der 89. Minuten die Entscheidung, als der eingewechselte Haller in Djelassi ein Abnehmer seines Querpasses fand und das darauf folgende 3:1 die Partie entschied.

Münster Zweitvertretung gewinnt nach großem Kampf mit 5:4 (Torschützen: Ziegler (2x), Beringer, Uzun, Knüpfer) gegen SKG Botnang 2, womit alle sechs Punkte in Münster bleiben.

Benjamin Beck

TSV Mühlhausen – TSVgg Münster 2 : 1

Derbytime am Eschbachwald. Die Zuschauer bekamen ein gutes und von beiden Seiten intensiv geführtes Spiel geboten. Die Eschbachwaldtruppe versuchte von Beginn an Druck aufzubauen, geriet jedoch frühzeitig bereits in der 11. Minute nach einem schlecht geklärten Eckball ins Hintertreffen. Bernhard Kreis kam freistehend halblinks aus ca. 14m zum Abschluß und konnte mit einem Aufsetzer in die lange Ecke die Führung zum 0:1 für Münster erzielen. In der 16. Min jedoch bereits der Ausgleich zum 1 :1 mit einem verwandelten Handelfmeter durch Fabian Rück. Beide Mannschaften hielten das hohe Tempo bei und schenkten sich nichts. Dennoch konnten sich die Gastgeber im letzten Angriffsdrittel ein wenig mehr in Szene setzen, so dass Patrick Löchner in der 34. und 36 Min. bei Abschlüssen von der 16er Linie sein Können beweisen musste.

In der 51. Min die Chance für Münster um mit einem Elfmeter in Führung zu gehen, nachdem der Schiedsrichter im Strafraum ein Foul erkannt hatte. Ausgleichende Gerechtigkeit an diesem Elfmeter – Torspieler Philipp Imhof kann parieren. Nur kurze Zeit später das vermeintliche 2:1 durch Patrick Kessler, welches vom Schiedsrichter nach einer Behinderung des Münsteraner Torhüters aberkannt wurde. Da es jedoch ein eigener Spieler war der ihn behinderte zu Unrecht. Nur 3 Minuten später erneut eine Glanzparade von Patrick Löchner als er einen Freistoß von Moritz Parzer aus der kurzen Ecke fischte. In der 69. Min prompt die Antwort der Gäste, als TSV Torhüter Imhoff einen Ball unterlief und die TSV Abwehr gerade noch so vor der Linie klären konnten und den Rückstand verhinderten. Es blieb weiter spannend und beide Teams wollten sichtlich den Sieg für Ihr Team. Es war dann letztlich Marcel Fidler in der 89. Min der aus halblinker Position zum Abschluß kam und den Ball unter die Querlatte versenken konnte zum 2:1 für die Eschbachwaldtruppe versenken konnte. Ein wirklich bis zum Ende spannendes und gutes Spiel zweier Mannschaften die sich nichts schenkten mit dem besseren Ende für die Gastgeber.

Daniel Schmalzriedt (TSV Mühlhausen)

TSV Münster - TSV Uhlbach 3:2

Nach einer spielfreien Woche aufgrund des kurzzeitigen Wintereinbruchs hatte der TSV Münster an diesem Sonntag den Tabellenführer aus Uhlbach zu Gast. Nach einer guten Anfangsphase fanden sich die Grünhemden in der 10. Minute im Rückstand. Ein schöner Pass aus dem Zentrum in die Schnittstelle und Kücükcolak schob eiskalt zur Führung für die Gäste ein. Münster ließ sich davon nicht beirren und kam vier Minuten später zum Ausgleich. Nach einer schönen Kombination über links war Weinhardt an der Grundlinie angekommen, sein scharfer Pass auf den kurzen Pfosten konnte Uhlbachs Schullehner nur über die eigene Linie drücken. Die Gastgeber blieben dran, hätten nach Foul an Djelassi einen Elfmeter bekommen müssen und hatten durch Kreis in der 34. Minute eine gute Gelegenheit. Jener Kreis war dann aber in der 41. Minute zur Stelle und schob nach schöner Flanke von Hussein zur 2:1-Pausenführung für die Heimelf ein. Kurz zuvor musste Münsters Trainer Schuon verletzungsbedingt den Torhüter wechseln, Palatinus-Leuchner wurde durch Löchner, selbst erst gerade wieder genesen, ersetzt.

Die zweite Hälfte begann sehr ausgeglichen, Uhlbach wollte nicht allzu viel riskieren und Münster sich nicht zu sehr hinten reindrücken lassen. Lange passierte nichts Erwähnenswertes bis zur 72. Minute, als sich der eingewechselte Schöpper auf den Weg gen Gästetor machte und im Strafraum der Gäste zum Abschluss kam, welchen der Torhüter aus Uhlbach jedoch entschärfen konnte. Kurz darauf ein Kopfball von Kreis, welcher aber deutlich sein Ziel verfehlte. Die Schlussphase war hektisch, beginnend mit einer vermeintlichen Notbremse eines Uhlbacher Verteidigers, der Schöpper nur per Foul stoppen konnte, jedoch blieb sogar der Pfiff des Schiedsrichters komplett aus. Kurz darauf der größte Aufreger, diesmal war Schöpper der Foulende, als der Schiedsrichter zugunsten des Tabellenführers auf Strafstoß entschied, aufgrund einer Aktion im Grenzbereich des Strafraums. Der Schiedsrichter verlegte jedoch nach einem Moment des Inne Haltens und nach Kontrolle der Spuren auf dem Kunstrasen den Ort des Geschehens richtigerweise auf kurz vor dem Strafraum und damit nur einem Freistoß für die Gäste, der folgenlos blieb. Nach langen sieben Minuten Nachspielzeit, in denen ein Kopfball von Kapitän Wolf noch von der Linie gekratzt wurde, erlöste Schiedsrichter Sander (Filderstadt) Münsters Spieler und Fans und pfiff zum nicht unverdienten und wichtigen Heimsieg ab. Das Team belohnte sich für eine konzentrierte und kampfstarke Leistung.

Im Vorspiel siegte Münsters zweite Mannschaft mit 3:1 gegen TSV Uhlbach II. Für Münster trafen Knüpfer (mit einem Schuss in den oberen Torwinkel), Lokaj und Jaus (mit einem unhaltbaren Schuss ins Toreck), für Uhlbach war Winter erfolgreich.

 

 

Marvin Wolf

TSV Münster - Sportfreunde Stuttgart 2:3

Nach drei Spielen der Rückrunde wartet die TSVgg Stuttgart-Münster weiter auf die ersten Punkte der zweiten Saisonhälfte. In der Partie gegen die Sportfreunde trafen zwei stark ersatzgeschwächte Mannschaften aufeinander. Münster-Coach Schuon standen lediglich elf Spieler seines Kaders zur Verfügung, ergänzt durch Spieler der zweiten Mannschaft. Die Gäste mussten das Vorspiel der Reserveteams aufgrund Spielermangels sogar absagen.

Bereits in der achten Minuten entschied Schiedsrichter Laichinger (Ebersbach), der die Partie insgesamt souverän und sicher leitete, auf Foulelfmeter für Münster. Djelassi wurde zu Fall gebracht, Kapitän Wolf fand jedoch in Keeper Schady seinen Meister. Nach rund 30 Minuten scheiterte Djelassi in klarster Einschussposition, die Gästen setzen einen Freistoß aus gut 30 Metern auf die Latte. Kurz vor der Pause dann die Führung für die Sportfreunde nach eine Ballverlust Münsters im Mittelfeld war Kececi erfolgreich und traf zum 0:1 (42.).

Die zweite Halbzeit war noch keine 60 Sekunden alt, da gab es den nächsten Foulelfmeter, diesmal für die Sportfreunde, verursacht durch Jaus. Der zweite Strafstoß der Partie wurde genutzt und es stand 0:2 (46.). Doch die Grünhemden ließen die Köpfe nicht hängen und verkürzten in der 52. Minute auf 1:2, Sholabomi vollendete per schönem Lupfer. Nun folgte die stärkste Phase der Heimelf, viel ging über Djelassi, der seine Leistung in der 63. Minute mit einem Tor veredelte, als er eine Ecke von Weiß per Direktabnahme zum 2:2 abschloss. Nun wäre eine Führung für Münster verdient gewesen, zahlreiche Chancen blieben ungenutzt. Fünf Minuten vor dem Spielende wurde die Nachlässigkeit in der Chancenverwertung bestraft, als Velikov zum 2:3 traf. Doch auch danach waren weiterhin Möglichkeiten da, Kreis scheiterte am Gästekeeper und Wolfs Querpass wenige Meter vor der Torlinie, Sekunden vor dem Abpfiff, fand keinen Mannschaftskameraden. So steht Münster ohne dringend benötigte Punkte da und steht kommende Woche gegen den FC Stuttgart unter Zugzwang.

 

Benjamin Beck

TSV Münster - TV Zazenhausen 2:4

Zum Rückrundenauftakt startete Münster bei schönstem Wetter und vor zahlreichen Zuschauern im Stadion am Viadukt gegen den um drei Punkte besser platzierten Turnverein aus Zazenhausen. Ersatzgeschwächt durch Erkrankungen, Verletzungen und anderweitige Ausfälle formierte Münsters Abwehr mal wieder notgedrungen in neuer Zusammensetzung. Dass die Defensive in dieser Form noch nicht zusammen auf dem Platz stand, merkte man in den ersten Minuten, leichtfertige Ballverluste führten zu brenzligen Situationen, die allerdings zu nichts zählbarem für die Gäste führten. Etwas überraschend dann die Führung für Münster: Weiß geht bis zur Grundlinie, legt auf Schöpper ab, der zum 1:0 einnetzte (16.). Kurz darauf verhinderte Palatinus-Leuchner im einem Einzelduell gekonnt den Ausgleich, im Gegenzug scheiterte Kreis ebenfalls am Keeper Zazenhausens. In der daraus resultierenden Ecke ging der Schuss von Startelfdebütant Casprowitz nur knapp neben das Tor. Nach rund einer halben Stunde dann der Ausgleich, als Berger in die Gasse geschickt wird, knapp an der Abseitsgrenze, und Palatinus-Leuchner zum 1:1 überwinden konnte (29.). Noch vor der Pause die Antwort der Hausherren. Wie bereits beim ersten Treffer ein Angriff über die linke Seite, diesmal eine Flanke von Kärcher auf Kreis, der haut im ersten Versuch ein Luftloch, der zweite Schuss sitzt zur 2:1-Halbzeitführung (37.).

 

Kreis war es auch, der der zweiten Halbzeit nach nicht einmal 30 Sekunden seinen Stempel hätte aufdrücken können, doch die klarste Chance wurde nicht genutzt. Und wer vorne den Sack nicht zu macht, der wird hinten bestraft... diese alte Fußballweisheit, 50 Cent ins Phrasenschwein, bekam die Schuonelf in den nächsten Minuten besonders schmerzhaft zu spüren. Per Doppelschlag drehten die Gäste das Spiel innerhalb von nur zwei Minuten. Zunächst klärte Palatinus-Leuchner einen Ball Zazenhausens Hepfer direkt in die Füße, der den Ausgleich machte (51.). Nur eine Minute später verwertete Olenschuk einen Abpraller von der Latte zum 2:3. Dem 2:4 von Frank in der 65. Minute hatte Münster nichts mehr entgegenzusetzen, die Gäste spielten souverän zu Ende. Kurios das Spielende. Bereits weit in der Nachspielzeit entschied Referee Polat berechtigt auf Foulelfmeter für Zazenhausen. Noch vor der Ausführung signalisierte er per Pfiff das Ende der Partie, ein Missverständnis, der Strafstoß kam natürlich trotzdem zur Ausführung. Palatinus-Leuchner parierte jedoch gekonnt, sodass es beim Spielstand von 2:4 und einer Heimniederlage für die Grünhemden aus Münster blieb.

Im Vorspiel besiegte Münsters Zweite die Gäste aus Zazenhausen mit 1:0, Spieltrainer Falcone markierte den Treffer des Tages.

TSV Münster - VFB Obertürkheim 4:3

Für die Fans aus Münster kam es im ersten Pflichtspiel des Jahres 2022 zu einem Wiedersehen mit zahlreichen Spielern Obertürkheims, die in der Vergangenheit schon einmal für die Grünhemden die Fußballschuhe schnürten. Münster erwischte den besseren Beginn. Bereits in der vierten Minute leitete Kreis einen Angriff per weitem Flügelwechsel ein, Sholabomi legte auf Kärcher ab, der zum 1:0 einköpfte. In der 17. Minute nahm sich Sholabomi ein Herz, sein Schuss aus dem Halbfeld sprang vom Innenpfosten zum 2:0 ins Tor. Nur zwei Minuten später spielte Wolf einen tiefen Ball, Bernhard Kreis Sprint war zu schnell für die Abwehr der Gäste, das frühe 3:0 war die Folge. Obertürkheim war bis dahin in der Offensive nur aus Standards gefährlich, Ganioglus und Fakners Freistöße jedoch nicht von Erfolg gekrönt. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit brachte Behringer Obertürkheims Baumgärtner im Strafraum zu Fall, den fälligen Elfmeter verwandelte Ganioglu zum 3:1-Anschlusstreffer. Doch die Halbzeit war damit noch nicht zu Ende. Postwendend schickte Wolf Münsters Djelassi tief, der gefühlvoll den Gästekeeper überlupfte und zum 4:1 traf. Der schönste Treffer des heutigen Tages. Dies war der Zwischenstand zum Seitenwechsel. Nach der Halbzeit merkte man den Gästen an, das Spiel trotz des großen Rückstands nochmals offen gestalten zu wollen, bspw. sprang ein Lattentreffer Münsters Keeper Palatinus-Leuchner in die Arme. In der 78. Minute dann das 4:2, einer der zahlreichen Freistöße, diesmal durch Fakner, ging an die Latte, Teclemichael reagierte am schnellsten und versenkte den Abpraller. Bereits in der Nachspielzeit fiel das 4:3 durch Ganioglu, was den Endstand und damit den Sieg der Heimmanschaft bedeutete. Bis dahin trat auch Münster nochmals gefährlich in Erscheinung, vor allem Djelassi hatte die Möglichkeit, das Spiel zu entscheiden. Allzu oft unterband bis jedoch Schiedsrichter Milakovic zahlreiche Angriffe aufgrund vermeintlicher Abseitsstellungen der Heimmannschaft. Im Vorspiel besiegte die zweite Mannschaft nach starker zweiter Halbzeit die dritte Mannschaft des TV 89 Zuffenhausen mit 3:1, es trafen Falcone (2x) und Abdelmoneim.

TSV Münster - ASV Botnang 1:4

Mit einer Verspätung von 15 Minuten begann die Partie des TSV Münster gegen den ASV Botnang. Schiedsrichter Zverotic vom VfB Stuttgart war aufgrund der frühen Anstoßzeit um 14:00 Uhr spät dran. Die Heimelf kam gut ins Spiel. In den ersten 25 Minuten stand die Abwehr stabil und ließ nicht viel zu. In der Offensive kam es zu drei großen Chancen: Reus Kopfball parierte der Keeper gekonnt, Hussein scheiterte im 1:1 und auch Kärcher konnten sein Schuss nicht erfolgreich platzieren. In der 27. Minute die erste gefährliche Aktion der Gäste aus Botnang. Ein Freistoß aus dem Halbfeld war eine gefühlte Ewigkeit unterwegs, doch Münsters Defensive kam nicht zum Klären. Hahn nutzte dies per Kopf und erzielte das 0:1. Nur zwei Minuten später war wieder Hahn zur Stelle, als Münsters Keeper Palatinus-Leuchner eine an sich harmlose Flanke nicht sicher festhalten konnte und der Botnanger zum 0:2 abstaubte. Noch vor der Halbzeit hätten die Gäste ein Tor nachlegen können, doch die Latte verhinderte schlimmeres (39.). Nach dem Seitenwechsel setzten die Gäste das erste Ausrufezeichen, der ehemalige Spieler Münsters, Kamberi, erhöhte auf 0:3 (57.). Anschließend kam Hektik auf, nachdem Hussein in der 61. Minute nach einer vermeintlichen Tätlichkeit, zur Verwunderung der Zuschauer und des Spielers, von Schiedsrichter Zverotic vom Platz gestellt wurde. Trotz Unterzahl kam Münster wieder zu mehr Spielanteilen, was sich in der 68. Minuten durch den Anschlusstreffer von Haller auszahlte, neuer Spielstand 1:3. Als dann in der 72. Minuten Kamberi mit Gelb-Rot den Platz verlassen musste und die Mannschaftsstärken wieder ausgeglichen waren, versuchte Münster den Abstand weiter zu verkürzen, es sollte jedoch kein weiterer Treffer gelingen. Auch Botnang hatte nun mehr Räume und kam zu zahlreichen Chancen, die letzte in der 91. Minuten nach einer Ecke wurde von Bräuchle sehenswert zum 1:4-Endstand genutzt. Die zweite Mannschaft konnte gegen die Reserve des ASV Botnang mit 3:1 gewinnen. Treffen konnten Hamida, Spielertrainer Falcone und Alothman. Weiterhin erwähnenswert die Parade eines Elfmeters durch Jazaa.

TSV Münster - Sportvereinigung Feuerbach II 2:2

Nach zuletzt zwei Siegen in Folge musste sich der TSV Münster im Heimspiel gegen die zweite Mannschaft der Sportvereinigung Feuerbach mit einem Unentschieden zufriedengeben. Die ersten Offensivakzente setzte Schöpper, der eine Flanke zunächst knapp verpasste und dann eine weitere Hereingabe nicht richtig traf. Feuerbach trat nach der 32. Minuten das erste Mal gefährlich in Erscheinung, doch Keeper Palatinus-Leuchner konnte den Kopfball mit den Fingerspitzen an die Latte lenken. Im direkten Gegenzug war Münsters Angriff zielgenauer. Eine Flanke von Knauß fand Hussein, dessen Direktabnahme der Keeper noch parieren konnte, doch Sholabomi stand parat und vollendete zum 1:0 (34.). Kurz vor der Pause war es wieder Sholabomi, der eine Flanke von Wolf optimal vollendete und zu einer verdienten 2:0-Halbzeitführung traf. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff machte Feuerbach das Spiel wieder spannend. Nach einem langen Einwurf von Kapitän Frieß konnte Palatinus-Leuchner zunächst noch einen Torschuss entschärfen, doch den Nachschuss verwandelte Timpf zum 2:1 (55.). Nun witterte Feuerbach die Chance, doch noch etwas zahlbares aus dem Stadion am Viadukt mitzunehmen und trat entsprechend engagierter auf, aus dem Spiel heraus kamen die Gäste jedoch zu keiner nennenswerten Chance mehr. Es musste wieder eine Standardsituation herhalten. Nach einem Freistoß köpfte Vester eine Flanke per Kopf nicht optimal, dennoch sank der Ball glücklich hinter Münsters Keeper zum 2:2 ins Tor (81.). Kurz vor Spielende hatte nochmals Rueb die Riesenchance, das Spiel doch noch zu Münsters Gunsten zu entscheiden, Feuerbachs Keeper Steiner hatte aber etwas dagegen und vereitelte einen Treffer mit einer hervorragenden Parade. Nach Abpfiff benötigten die Gemüter noch etwas Zeit, um sich zu beruhigen und Münsters Wörner erhielt für eine Bemerkung über die Körperfülle seines Gegenspielers einen Platzverweis

TSV Münster - MTV Stuttgart II 3:0

Mit dem ersten von nun vier Heimspielen in Folge bekam es die erste Mannschaft des TSV Münster mit der Zweitvertretung des MTV Stuttgart zu tun. Zwar steht der Gast in der Tabelle nur auf dem vorletzten Platz, doch die Schuon-Elf sollte gewarnt sein, nach einem Trainerwechsel konnte in der Vorwoche der zweite Saisonsieg eingefahren werden. Die Grünhemden waren aber ab Beginn richtig eingestellt und bei der Sache. Direkt der ersten Angriff brachte Münster bereits in Führung, als Kreis eine Flanke von Sholabomi zum 1:0 einschob (4.). Doch auch der MTV spielte gefällig mit und kam durchaus zu Offensivaktionen, vor allem Ceesay sorgte für Unruhe. Doch entweder scheiterten die Gäste an ihrer Präzision, an Schlussmann Palatinus-Leuchner und wenn dieser geschlagen war, köpfte Walleser den Ball noch von der Linie. Noch vor der Halbzeit legte Münster nach. Wolf leitete den Angriff durch einen Pass auf den Außenspieler Walleser selbst ein, Walleser passt den Ball zu Wolf zurück, der gefühlvoll abschließt, aber nur den Pfosten trifft. Doch Rueb war zur Stelle und versenkte den Abpraller zum 2:0-Halbzeitstand (45.). Direkt nach der Pause drängte Münster weiter. Zunächst scheiterte Hussein mit einem kraftvollen Schuss am Torhüter. Die darauf folgende Ecke von Wolf klärten die Gäste direkt zu diesem zurück, sein zweiter Versuch war nun erfolgreicher und fand den Kopf von Hussein, der zum 3:0 erhöhte (48.). Je länger die Partie fortdauerte, umso mehr ließ vermutlich die Hoffnung der Gäste nach, doch noch etwas zählbares aus Münster mitzunehmen, sodass sich weitere Chancen für die Heimelf ergaben, die aber auch nichts mehr einbrachten. Münster gewinnt verdient mit 3:0 und freut sich über eine solide Abwehrleistung mit einem sicheren Rückhalt im Tor und dem zweiten Spiel ohne Gegentreffer in dieser Saison. Die zweite Mannschaft gewinnt nach ebenfalls starker Leistung mit 3:1 gegen FK Sarajevo Stuttgart. Für Münster trafen Ziegler, Uzun und Yildiz. Benjamin Beck

TSV Münster - SSV Zuffenhausen 5:5

Wer aktuell viele Tore sehen möchte, sollte die Spiele von Münsters erster Mannschaft besuchen. Nachdem es in den letzten vier Spielen immer mindestens sieben waren, wurde dies im Heimspiel gegen den SSV Zuffenhausen mit zehn gar noch überboten, die sich dem Spielverlauf gerecht werdend zu gleichen Teilen auf beide Mannschaften verteilten. Ganz eindeutig erwischten dabei die Gäste von der Schlotwiese den besseren Start. Bereits in der dritten Minute nutzte Ymerai die erste Offensivaktion des Spiels zum 0:1. Nur wenige Minuten später erhöhte Antonesei zum 0:2 (10.), das 0:3 fiel in der 20. Minuten nach einem Konter durch Wagner und Münsters Zuschauer waren in Sorge, wie dieser Nachmittag wohl enden würde. Torschütze Wagner musste nach seinem Treffer einige Momente auf dem Platz behandelt werden, sodass die Grünhemden die Gelegenheit nutzten, um sich in einem Spielerkreis zu sammeln und wohl zu diskutieren, wie die Partie doch noch gedreht werden könnte. Münsters Sholabomi setzte die Ansprache am besten um und verkürzte in der 25. Minute per Flachschuss auf 1:3. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause, auch wenn beide Mannschaften noch zahlreiche weitere Einschussmöglichkeiten hatten. Nach der Halbzeit startete die Heimelf besser und verkürzte durch Wolf nach Vorlage von Sholabomi auf 2:3 (49.). Postwendend stellte aber Ymerai, der das ganze Spiel über nie unter Kontrolle genommen werden konnte, den alten Abstand wieder her und erhöhte auf 2:4 (51.). Doch Münsters Truppe zeigte Moral und hatte in Sholabomi einen treffsicheren Stürmer auf seiner Seite, der in der 58. Minute zu 3:4 traf. Doch vor allem seine beiden nächsten Tore waren sehenswert, zunächst ein Seitfallzieher zum 4:4 (62.), später dann sogar das 5:4, als er aus rund 30 Metern erspähte, dass der gegnerische Torwart nicht optimal in seinem Tor stand, und platziert die Kugel versenkte. Doch den Schlusspunkt setzten die Gäste, als Antonesei einen missglückten Rückpass auf den Torwart erlief und diesen zum 5:5 einnetzte. Da dieses Spiel wohl keinen Sieger verdient hatte, vergaben bis zum Abpfiff sowohl Antonesei, durch Parade von Löchner vereitelt, als auch Reu, per Kopf neben das Tor, klarste Chancen auf den Siegtreffer, sodass es bei einem leistungsgerechten und spektakulären 5:5 blieb. Benjamin Beck

TSV Weilimdorf II - TSV Münster 2:7

Gegen die zweite Mannschaft des TSV Weilimdorf kam der TSV Münster zu einem deutlichen und klaren 7:2-Auswärtssieg. Bereits die erste Offensivaktion führte zur Führung der Gäste. Eine lange Spieleröffnung von Keeper Löchner landete bei Schöpper, dessen Torabschluss von der Latte abprallte und Kapitän Wolf vor die Füße fiel. Wolf nutzte die Gelegenheit und verwandelte zum 0:1 (4.). Noch in den ersten zehn Minuten zeigten auch die Weilimdorfer, dass sie mitspielen wollten, fanden aber ihren Meister in Münsters Torwart Löchner. Doch vor allem die Grünhemden bestimmten das Spiel. Immer wenn Münster nach vorne Tempo machte, wurde es gefährlich. In der 28. Minuten war eine dieser Aktionen von Erfolg gekrönt. Reu schnappte sich bei einem Einwurf schnell den Ball und fand damit Mohran. Ehe Weilimdorfs Abwehr samt Torwart reagierte, zappelte der Ball bereits im Netzt und es stand 0:2. Weiterhin war Münster am Drücker. In der 38. Minuten allerdings war man nach einer kurz ausgespielten Ecke unachtsam und plötzlich war Weilimdorf wieder dran. Karabulut markierte das 1:2. Münster reagierte jedoch postwendend, Rueb erzielte in seinem zweiten Spiel für den TSV seinen ersten Treffer. Wie bereits beim 0:2 war die Abwehr der Gastgeber nach einem Einwurf unsortiert, in dem chaotischen Getümmel im Strafraum behielt Rueb die Übersicht und stellte wieder einen Abstand von zwei Toren her (39.). Doch damit nicht genug für die erste Halbzeit. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff eroberte Mohran die Kugel, die am Ende des Angriffs bei Sholabomi landete. Sholabomi überlupfte gefühlvoll den Torwart und es ging mit einer souveräne 1:4-Führung zum Pausentee. Direkt nach Wiederanpfiff waren die Weilimdorfer wohl gedanklich schneller auf dem Platz, Mert nutzte dies in der 48. Minute und verkürzte auf 2:4. Davon ließ sich das Team von Coach Stefan Schuon nicht aus der Ruhe bringen. In der 55. Minute traf Sholabomi gekonnt auf 2:5. In den folgenden zehn Minuten erhöhte Mohran mit seinem zweiten und dritten Treffer an diesem Tag auf 2:6 (59., Vorlage: Schöpper) und 2:7 (65., Vorlage: Wolf). Nun war klar, wer an diesem Tag den Platz als Sieger verlassen würde und Münster verpasste es in der Folge, die weiteren zahlreichen Chancen konsequent und erfolgreich auszuspielen. Nur in der 88. Minute zappelte der Ball nach einer sehenswerten Kombination nochmals im Netz, der gute Schiedsrichter Murat Barutcu jedoch entschied auf Abseits und verhinderte damit Sholabomis dritten Treffer. Münster markiert damit zum ersten Mal in dieser Saison zwei Siege in Folge und schiebt sich ins tabellarische Mittelfeld. Benjamin Beck

TSV Münster - TV Kemnat 3:4

Nach vier Niederlagen in Folge war die TSVgg Münster im Heimspiel gegen das gut in die Saison gestartete Team vom TV Kemnat unter Zugzwang. Bereits nach zwei Minuten hatte Knauß per Kopf die Möglichkeit, die Heimelf in Führung zu bringen, der Kopfball landete jedoch zu unplatziert in den Armen des Keepers. Auf der Gegenseite kamen die Gäste zu einem unnötigen, da ohne Bedrängnis und technisch unsauber geklärt, Eckball. Eckmann nutzte die Standardsituation optimal aus und versenkte den Ball direkt zum 0:1 (10.). In der 34. Minuten wurde es erneut nach einer Ecke brandgefährlich vor Münsters Kasten. Gilazgi köpfte den Eckball Richtung Tor, Wörne drückte die Kugel aus abseitsverdächtiger Situation über die Linie zum 0:2. Doch die Mannschaft von Trainer Schuon ließ die Köpfe nicht hängen. Vor allem Hussein und Kärcher sollten die Partie bis zur Halbzeit prägen. Nach einer Ecke von Wolf fiel das dritte Tor nach einer Ecke, Hussein versenkte die Kugel zum 1:2-Anschlusstreffer (39.). Der Stadionsprecher hatte das Tor kaum durchgesagt, da eroberte Hussein an der Eckfahne den Ball, brachte diesen scharf vor das Tor und Kärcher stellte den Gleichstand her (41.). Doch Münsters Powerplay war noch nicht vorbei. Wieder war es Kärcher, der per Kopf einen Doppelpack schnürte und die Partie noch vor der Pause drehte, neuer Spielstand 3:2. In einer für die Zuschauer ansehnlichen, da sehr offensiv geführten ersten Halbzeit, wollte sich Kemnat nicht geschlagen geben. Noch vor dem Halbzeitpfiff markierten die Gäste einen Pfostenschuss und hatte eine weitere Riesenchance durch Araya. Nach dem Seitenwechsel war es Münsters Ziel, die Führung auszubauen. In der 54. Minute hatte Kärcher dafür eine Möglichkeit, sein Schuss landete jedoch neben dem Tor. Den direkten Gegenzug nutzte Gilazgi zum 3:3-Ausgleich. In der Folge erarbeitete sich Münster zahlreiche Chancen, doch Präzision und Fortune waren wohl mit dem Seitenwechsel verloren gegangen und es kam nichts zählbares mehr heraus, zumindest für die Heimelf. Kemnat dagegen ging erneut in Führung. Abdoulie erlief sich einen Ball in die Tiefe, umspielte Münsters Torwart Palatinus-Leuchner und brachte sein Team aus spitzem Winkel wieder in Führung (75.). Dieser Treffer markierte den 3:4-Endstand einer torreichen Partie, an dessen Ende die Grünhemden wieder ohne zählbares dastehen. Die nächste Chance zum Punkten ergibt sich kommende Woche in einem weiteren Heimspiel gegen den PSV Stuttgart. Die zweite Mannschaft gewann ihre Partie ohne Einsatz am grünen Tisch, da TV Kemnat II nicht genügend Spieler zur Verfügung hatte. Benjamin Beck

TSV Münster - FC Stuttgart-Cannstatt 3:0

Bei perfekten Fußballbedingungen standen sich der TSV Münster und der FC Stuttgart-Cannstatt gegenüber. Am 3. Spieltag wollten die Hausherren aus Münster zum ersten Heimspiel der Saison nun auch endlich den ersten Dreier einfahren. Mit dem FC Stuttgart war genau der Gegner zu Gast, gegen den der letzte Sieg vor dem Saisonabbruch gelang. Das Spiel startete ausgeglichen und beide Mannschaften versuchten mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld die Oberhand zu bekommen. Dem TSV Münster gelang dies nach 20 Minuten besser. Die Folge war das 1:0 durch Hilal Hussein. Dieser hatte zu viel Platz vor dem gegnerischen Strafraum und platzierte den Ball mit einem Flachschuss in die rechte untere Ecke zur Führung. Der FC Stuttgart hatte indes spielerisch wenig zu bieten, kam dennoch das ein oder andere Mal vor das Tor der Grünhemden. Nach einem Parade von Torwart Löchner ging es dann sehr schnell über die linke Seite der Hausherren. Simon Knauß brachte den Ball ins linke Mittelfeld auf Marko Vasic, der mit Tempo einen Doppelpass mit Hussein spielte und diesen im Anschluss erneut bediente. Hussein setzte sich dann halb links durch und schob den Ball zur 2:0 Führung ein. Der FC Stuttgart versuchte sich in der zweiten Halbzeit nochmal zu wehren, aber nahm sich mit einem Fehler von Spielertrainer Burak Demirel die Hoffnungen, dass es doch noch zu etwas zählbarem kommen könnte; nach einem Abwurf des Torhüters auf den Rücken einer seiner Abwehrspieler war Bernhard Kreis nach diesem Kommunikationsfehler gedankenschnell zur Stelle und drückte den Ball zum 3:0 in der 66. Minute über die Linie. Das Spiel verlor nach vielen Auswechslungen an Fahrt, wurde aber rauer. Der FC Stuttgart, so sah es aus, konnte und wollte nicht mehr und der TSV Münster verpasste es in dieser Phase, sein Spiel kontrolliert zu Ende zu spielen. Verletzungsbedingt war Münster für kurze Zeit in Unterzahl. Die Überzahlsituation nutzte dem FC Stuttgart aber nichts, da Kamal Elotmani sich in der 74. Minute die längst überfällige Ampelkarte abholte. Dies war zugleich die letzte nennenswerte Aktion im Spiel. Alles in allem war es ein verdienter Arbeitssieg der Grünhemden und der erste Dreier der Saison. Das Spiel der zweiten Mannschaft des TSV‘s endete mit der ersten Niederlage des Teams, Endstand: 1:2 gegen FC Stuttgart II. Für Münster traf Dallas. Rene Weinhardt

Sportfreunde Stuttgart - TSV Münster 4:2

Beim zweiten Auswärtsspiel direkt zu Beginn der Saison erwischten die Grünhemden aus Münster keinen guten Tag und verloren verdient mit 4:2 beim Aufstiegsfavoriten Sportfreunde Stuttgart. Bereits nach sieben Minuten führten die Hausherren einen Freistoß zu schnell für die Gäste vom Neckar aus, sodass daraus die 1:0-Führung durch Perner entstand. Die Sportfreunde waren von Anfang an läuferisch aktiver, in Münsters Spiel fehlte die Präzision. Dennoch fiel der Ausgleich, jedoch lediglich aus einem Standard. Ein Freistoß von Wolf prallte von der Querlatte ab und fiel Rechtsteiner vor die Füße (13.). Für Münsters Spiel war dieses Tor allerdings nicht die erhoffte Erweckung. Nach einem unnötigen Ballverlust im Spielaufbau der Gäste war es wieder Perner, der den gewonnen Ball mit Umsicht über den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Keeper Löchner ins Tor bugsierte (32.). Kurz vor der Pause hatten die Sportfreunde gleich zwei Mal innerhalb weniger Minuten Chancen, nach langen Bällen in die Tiefe alleine auf das Gästetor zuzueilen. Eine davon nutzte Perner zu seinem dritten Tor in einer Halbzeit, was zu einem Halbzeitstand von 3:1 führte. Auch nach dem Seitenwechsel gelang es Münster nie, das Spiel unter Kontrolle zu bringen. In der 57. Minuten war es wieder ein langer Ball aus einem Abschlag des Sportfreunde-Torwarts, den Münsters Abwehr nicht sauber klären konnte und aus dessen Folge Torhüter Löchner seinen Gegenspieler nur noch mit einem Foul stoppen konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Reichelt zum 4:1. Zehn Minuten vor dem Spielende reagiert Kärcher am schnellsten, als er einen dem Heimkeeper aus den Händen gefallenen Ball zum 4:2-Endstand einschob. Zu mehr als Ergebniskosmetik genügte der Treffer nicht mehr, sodass die Schuon-Elf kommende Woche gegen den FC Stuttgart den nächsten Versuch startet, im ersten Heimspiel der Saison der ersten Sieg einzufahren. Die zweite Mannschaft konnte ihr Spiel gegen die Sportfreunde-Reserve mit 4:2 gewinnen. Bereits nach dreiundzwanzig Minuten führte Münster durch Hamida und Behringer (2x) mit 3:0, zum zwischenzeitlichen 4:0 traf Surdulli (64.). Benjamin Beck

TV Zazenhausen - TSV Münster 2:2

Lange, lange Zeit ruhte der Ball für Münsters Grünhemden. Seit Ende Oktober fand kein Spiel der Kreisliga A mehr statt. Die wettkampffreie Zeit wurde genutzt, um das Gesicht der ersten Mannschaft grundlegend zu verändern, u.a. betreut mit Stefan Schuon ein neuer Trainer das Team. Die Schuon-Elf hatte mit ihrer ersten Aufgabe beim TV Zazenhausen direkt eine der stärksten Mannschaften der letzten Jahre vor der Brust, die auch in der neuen Runde zu den Favoriten auf den Meisterschaftswimpel zählt. Viele Monate musste auf den Wiederanpfiff des Fußballs gewartet werden, doch bis Münsters Spieler und Fans ein erstes Mal jubeln durften, vergingen kaum 30 Sekunden. Mohran Hussein, ein Rückkehrer mit Münsteraner Vergangenheit, nutzte einen Fehler in der Abwehr der Heimelf aus und netzte zum frühen 0:1 ein. In der Folge spielten beiden Mannschaften gefällig nach vorne. In der siebten Minute hätte Kärcher erhöhen können, nach fünfzehn Minuten war es ein Abwehrspieler der Heimelf, der seinen Keeper versehentlich gefährlich herausforderte. Aus einem nicht geklärten Ball entstand eine Flanke, die Berger nach 28. Minuten zum 1:1-Ausgleich verwerten konnte. Mit diesem Ergebnis wurde die Seiten gewechselt. Nach der Pause erwischte die Heimelf den besseren Start. Eine Ecke wurde nah vor das Tor getreten, Poschner nutzte dies und drehte das Spiel per Kopf zum 2:1 (54. Min.). In den nächsten 25. Minuten konnte Münster nicht genügend Druck erzeugen, um nochmals für Gefahr zu sorgen. Mit dem Doppelwechsel Vasic/ Brodrecht für Kärcher/ Walleser ging ein Ruck durch die Elf. Der Zug auf das Tor der Heimelf nahm wieder zu. Einen Stockfehler Zazenhausens nach einer Flanke von Weiß fiel Hussein vor die Füße, der wieder souverän reagierte und zum 2:2 ausglich (85.). Anschließend scheiterten Vasic als auch Kapitän Schwarz knapp per Kopf, eher Schiedsrichterin Granzow-Emden nach drei Ecken Münsters in der Nachspielzeit die Partie beendete. Unter dem Strich geht die Punkteteilung in Ordnung, Münster nimmt einen Punkt von einem schweren Gegner mit. Unentschieden konnte auch die zweite Mannschaft ihr erstes Spiel bestreiten. Für Neu-Trainer Giuseppe Falcones Team trafen nach packendem Kampf beim Endstand von 5:5 Abdelmoneim, Uzun (2x), Tsiaprazis und Knauß (FE). Benjamin Beck